Inland
WDR plant aktuelle Nachrichten-App "WDR aktuell"
Nachrichtenangebot für mobile Geräte soll Anfang 2019 starten
Köln (epd). Der WDR plant eine Nachrichten-App für mobile Geräte. Wie aus dem Newsletter des WDR-Rundfunkrats hervorgeht, soll die News-App "WDR aktuell" Anfang 2019 online gehen. Mit der App sollen Nutzer die aktuellen Nachrichten des WDR auf ihrem Smartphone einfacher und schneller empfangen können, wie der Rundfunkrat mitteilte. Nach Ansicht des Gremiums handelt es sich dabei nicht um ein grundlegend neues Angebot. Deshalb sei kein aufwendiges, mehrstufiges Genehmigungsverfahren notwendig.

Ein WDR-Sprecher sagte dem epd am 21. November in Köln, es gebe noch keinen konkreten Starttermin für die App "WDR aktuell". Sie solle im ersten Quartal 2019 veröffentlicht werden und werde den Nutzern "die wichtigsten Nachrichten aus Nordrhein-Westfalen, Deutschland, der Welt und aus dem Sport bieten". Audio- und Video-Livestreams würden eingebunden. Das Angebot werde "nahezu eins zu eins" aus dem aktuellen Online-Angebot des WDR übernommen und enthalte die Möglichkeit zur Personalisierung. Im Internet bietet der WDR bereits seit längerem unter "WDR aktuell" Nachrichten aus Nordrhein-Westfalen, Deutschland und der Welt an.

Die "Tagesschau" bietet seit 2010 eine mobile App für Smartphones an. Der BR und der RBB starteten 2015 und 2016 aktuelle Nachrichten-Apps, die es Nutzern ermöglichen, sich personalisierte Nachrichten und favorisierte Themen mit Vorrang anzeigen zu lassen. Der SWR hat seit Februar 2017 eine Nachrichten-App "SWR Aktuell", über die sich Nutzer informieren können (epd 51-52/16). Der MDR führte im September eine Nachrichten-App "MDR Aktuell" ein.

Gegen die "Tagesschau"-App hatten 2011 mehrere Verlage Klage eingereicht. Nach einem fünf Jahre dauernden Rechtsstreit stufte das Oberlandesgericht (OLG) Köln 2016 die App als presseähnliches Angebot ein und erklärte die Ausgabe vom 15. Juni 2011 für unzulässig (epd 41/16). Seit 2016 werden auf der "Tagesschau"-App Bewegtbildinhalte in den Vordergrund gestellt (epd 51-52/16). Der NDR hat gegen das Urteil des OLG Köln Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht (epd 5/18).

Auch gegen die Nachrichten-App des BR hatten bayerische Zeitungsverlage geklagt, BR und Verleger einigten sich im Juni 2016 jedoch außergerichtlich. Der BR gab eine Unterlassungserklärung für die App vom 29. September 2015 ab und teilte im Juni 2016 mit, das Angebot sei inzwischen erheblich weiterentwickelt worden. Damit sei der Vorwurf der "Presseähnlichkeit" ausgeräumt (epd 24/16).

Aus epd medien Nr. 47 vom 23. November 2018

dir