Inland
ProSiebenSat.1 gewinnt ZDF als Partner für Plattform 7TV
Mainzer Sender stellt seine linearen Programme zur Verfügung
München (epd). ProSiebenSat.1 und Discovery haben einen neuen Partner für ihre Streaming-Plattform 7TV gewonnen: Das ZDF stellt seine drei Programme für eine lineare Verbreitung auf 7TV zur Verfügung, wie der ProSiebenSat.1-Vorstandsvorsitzende Max Conze am 14. November in München erklärte. 2019 werde man weiter in 7TV investieren, um daraus die führende deutsche Unterhaltungsplattform zu machen. Derzeit seien 200 Mitarbeiter mit dem Projekt beschäftigt.

Das ZDF bestätigte die Ankündigung Conzes auf Anfrage. "Mit der Verfügbarkeit unserer Angebote bei 7TV erschließt sich für die Zuschauer eine weitere Möglichkeit, unsere Programme nutzen zu können", sagte Sprecher Rainer Stumpf. Das ZDF stelle seine linearen Programmangebote "nach Lizenzierung der erforderlichen Rechte über Verwertungsgesellschaften grundsätzlich allen geeigneten TV-Plattformen in Deutschland zur Verfügung". Weitergehende Kooperationen mit 7TV seien bisher nicht vereinbart.

ProSiebenSat.1 und Discovery hatten die gemeinsame Plattform im vergangenen Jahr gegründet. Seit September 2017 laufen bei 7TV Videos und Livestreams der werbefinanzierten Fernsehprogramme von ProSiebenSat.1 und Discovery (epd 20/17). Inzwischen sind auch der Nachrichtensender Welt und der Kanal N24 Doku des Axel-Springer-Konzerns an Bord, ebenso Sport1 von Constantin Medien. ZDF, ZDFneo und ZDFinfo werden zusammen mit diesen Sendern in einem kostenlosen Basisangebot auf 7TV zu sehen sein.

Daneben ist für 7TV auch ein kostenpflichtiges Premium-Abo in Planung, das exklusive Unterhaltungs- und Sportangebote enthält, wie Conze auf dem "Capital Markets Day" seines Konzerns in München bekräftigte. Zu diesem Zweck haben ProSiebenSat.1 und Discovery bereits erfolgreich beim Kartellamt Erweiterung der Plattform um das Video-on-Demand-Portal Maxdome und den Eurosport Player beantragt. Die Wettbewerbsbehörde teilte im Juli mit, die Erweiterung lasse nicht erwarten, dass das Gemeinschaftsunternehmen eine dominante Marktposition erhalte. Der Markt für bezahlbare Videos auf Abruf expandiere nach wie vor stark. Mit Amazon, Netflix, iTunes sowie Sky weise er potente Wettbewerber für 7TV auf.

Das Bundeskartellamt betonte allerdings, dass eine erneute Prüfung von 7TV erforderlich werde, wenn "weitere Inhalte oder Kooperationspartner" hinzukommen sollten (epd 30, 31/18). Die Behörde hatte vor einigen Jahren die Internetplattformen, auf denen RTL und ProSiebenSat.1 (Amazonas) sowie ARD und ZDF (Germany's Gold) TV-Inhalte zum Abruf anbieten wollten, nicht genehmigt (epd 32/12, 38/13). In beiden Angeboten sah das Kartellamt damals unzulässige Einschränkungen des Wettbewerbs.

ProSiebenSat.1-Chef Conze hatte RTL, ARD und ZDF im Frühsommer eingeladen, beim Ausbau von 7TV dabei zu sein, um gemeinsam "einen deutschen Champion zu schaffen". Die Wettbewerber hatten daraufhin grundsätzliches Interesse an einer senderübergreifenden Zusammenarbeit signalisiert, auch zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Anbietern (epd 26, 27/18).

Das neue 7TV soll nach den Vorstellungen seiner Betreiber zehn Millionen Nutzer gewinnen. Die derzeitige Nutzerbasis liegt bei 2,5 Millionen Menschen, wie aus der Präsentation von Conze beim "Capital Markets Day" hervorgeht. Dieser Wert setzt sich aus den derzeitigen Nutzern von 7TV, Maxdome und Eurosport Player zusammen (Stand: Oktober 2018).

Aus epd medien Nr. 46 vom 16. November 2018

rid