Internationales
MIPTV legt stärkeren Fokus auf Fernsehserien
Emmy Kids Awards für zwei deutsche Produktionen
Cannes (epd). Die MIPTV wird immer vielfältiger: In diesem Jahr wurde die internationale Fernsehprogramm-Messe vom 7. bis 12. April in Cannes zum ersten Mal vom neuen Fernsehserienfestival Canneseries begleitet. Im Wettbewerb um die beste Serie konnte sich eine israelische Produktion durchsetzen. Bei den parallel vergebenen Emmy Kids Awards wurden auch zwei deutsche Formate ausgezeichnet.

Als Weiterentwicklung der MIP Drama Screenings der Vorjahre fand vom 9. bis 11. April erstmals das Serienfestival Canneseries unter der Präsidentschaft von Fleur Pellerin, der ehemaligen französischen Kulturministerin von der sozialistischen PS, statt. Zur Jury unter dem Vorsitz des US-amerikanischen Autors Harlan Coben gehörte auch die deutsche Schauspielerin Paula Beer ("Bad Banks"). Am Wettbewerb nahmen zehn Serien aus neun Ländern teil, darunter die deutsche Produktion "Die Protokollantin" (Moovie/ZDF/Beta Film) von Nina Grosse mit Iris Berben und Moritz Bleibtreu.

Die Gewinner der Festivalpreise waren die Serien "When Heroes Fly" (Keshet/Israel) von Omri Givon (beste Serie) und "State of Happiness" (NRK/Norwegen) von Mette Bölstad (bestes Drehbuch und beste Musik) sowie Francesco Montanari (Italien) als bester Darsteller in "Cacciatore – The Hunter" (Rai/Beta Film).

Am 10. April wurden die International Emmy Kids Awards in sieben Kinderprogramm-Kategorien vergeben. Sie werden seit 2013 von der New Yorker International Academy of Television verliehen und jährlich in Zusammenarbeit mit dem Messeveranstalter Reed Midem während der MIPTV vergeben.

Unter den sieben Emmy Kids-Gewinnern befanden sich in diesem Jahr zwei Produktionen aus Deutschland: "Berlin und wir!" (ImagoTV/ZDF) von Regisseurin Heike Raab wurde in der Kategorie "Kids: Factual" ausgezeichnet. Die Vox-Serie "Club der roten Bänder" (Bantry Bay Productions) erhielt den Preis in der Kategorie "Kids: Series". 2018 waren Großbritannien (Animation, Fernsehfilm/Miniserie) und Deutschland je zweimal unter den Siegern vertreten. Dazu kamen drei Gewinner aus Kanada (Non-Scripted Entertainment), Frankreich (Vorschulalter) und Norwegen (Digital).

Insgesamt waren 28 Produktionen aus 16 Ländern nominiert, darunter je vier aus Großbritannien und Brasilien und drei aus Japan. In der Kategorie "Animation" gab es auch eine weitere, dritte deutsche Nominierung: "Trudes Tier" (Studio Soi/WDR) von Regisseur Klaus Morschheuser. 2017 hatte es zwei deutsche Nominierungen, aber keine deutschen Gewinner gegeben.

Insgesamt kamen rund 10 000 Delegierte aus 102 Ländern zur MIPTV, trotz der Vielzahl der Veranstaltungen circa 500 weniger als im Vorjahr. Dazu gehörten in diesem Jahr 3600 Einkäufer (2017: 3800), 200 weniger als 2017. Wie in den Vorjahren lag bei den 1480 Ausstellern (2017: 1500) Gastgeber Frankreich vor Großbritannien und den USA an der Spitze. Deutschland verteidigte erneut seinen vierten Platz vor Italien, Russland, Kanada, der Türkei, Spanien und China.

Gut besucht waren auch die Vormessen MIPDoc (Dokumentationen) und MIPFormats (TV-Formate). Unter den 30 meist gesehenen Dokumentationen befanden sich 14 Produktionen aus Frankreich, sieben aus Deutschland, fünf aus Großbritannien, zwei aus den USA und je eine aus Kanada und Dänemark. Die meistgesehene Dokumentation war die sechsteilige Historyserie "Die Europa-Saga" von Gruppe 5 Filmproduktion und Interscience Film in Kooperation mit ZDF und Arte, im Vertrieb von ZDF Enterprises und präsentiert von dem Historiker Christopher Clark. Unter den Top 30 waren je zwei Produktionen von ZDF Enterprises ("Die Europa-Saga", "A Day in the Life of Earth") und First Hand Films Berlin/Zürich ("Beyond Boobs", "CERN and the Sense of Beauty") vertreten.

Am 11. April wurden von Reed Midem zudem vier Persönlichkeiten mit einer Ehrenmedaille für ihre Verdienste um die internationale Fernsehindustrie ausgezeichnet: Teresa Fernandez Valdez (Bambu Producciones, Spanien), Yang Weidong (Youkou Alibaba Media, China), Pascal Breton (Federation Entertainment, Frankreich) und Izzet Pinto (Global Agency, Türkei).

Aus epd medien Nr. 16 vom 20. April 2018

ebe