Yvonne Bovermann wird Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks

s:16:"Yvonne Bovermann";
Yvonne Bovermann

Yvonne Bovermann ist vom Kuratorium der Stiftung einstimmig zur Nachfolgerin von Anne Schilling gewählt worden. Sie wird zum 1. Oktober die Geschäftsführung in der Berliner Geschäftsstelle übernehmen. Sie war die letzten Jahre hauptamtlich im Präsidium des Deutschen Hebammenverbandes tätig.

Bovermann ist gelernte Hebamme, hat einen Bachelor in Health Care Education sowie Master im Management sozialer Einrichtungen. Zeitweilig gehörte sie auch dem Präsidium des Deutschen Pflegerates an. Zunächst arbeitete sie in Berlin als Hebamme. Ab 2007 war Bovermann geschäftsführende Gesellschafterin, ab 2009 hauptamtliche Geschäftsführerin im Geburtshaus Charlottenburg. Später war sie Lehrerin im Hebammenwesen am Vivantes Institut für berufliche Bildung im Fachbereich Hebammenkunde, dessen Leitung sie vier Jahre lang innehatte. Ab 2016 war Bovermann hauptamtlich als Präsidiumsmitglied des Deutschen Hebammenverbandes tätig und wurde 2019 wiedergewählt.

„Wir freuen uns, dass wir mit Yvonne Bovermann eine fachkompetente Nachfolgerin gefunden haben und so einen nahtlosen Übergang für die wichtigen Aufgaben des Müttergenesungswerks sicherstellen können“, sagte Kuratoriumsvorsitzende Svenja Stadler.

Anne Schilling, Politikwissenschaftlerin, führte die Geschäfte der Stiftung seit 2001 und hat sich stets für Frauenpolitik stark gemacht. „Sie hat mit viel Engagement die politische und strukturelle Arbeit nachhaltig verbessert. Sie hat maßgeblich zu einem modernen Bild der Traditionsorganisation beigetragen und die Ausweitung des Stiftungszwecks auf Väter und Pflegende befördert“, sagte Stadler die Verdienste von Schilling. Das habe unter anderem dazu geführt, dass heute Mütter-Kuren und Mutter-Kind-Kuren mit allgemeinen Vorsorge- und Reha-Kuren in Deutschland gleichgestellt und gesetzlich verankert sind. Das sei weltweit einzigartig.