Reiner Schübel wird Chef in Rummelsberg

s:16:"Reiner Schübel ";
Reiner Schübel
Rummelsberg (epd)

Reiner Schübel (54) wird ab 1. Januar 2010 neuer Vorstandsvorsitzender der Rummelsberger Diakonie und Rektor der Rummelsberger Diakone und Diakoninnen.

Der Theologe Reiner Schübel tritt als neuer Vorstandsvorsitzender der Rummelsberger Diakonie die Nachfolge von Günter Breitenbach an, der Ende des Jahres in den Ruhestand tritt. Schübel war von 1998 bis 2002 persönlicher Referent beim Präsidenten des Diakonischen Werks Bayern und von 2002 bis 2009 Gemeindepfarrer an St. Stephanus in Oberasbach (Landkreis Fürth) und war dort unter anderem Vorsitzender des ökumenisch ausgerichteten Diakonievereins. Seit 2009 hat er die operative Leitung des Referats Diakonie und gesellschaftsbezogene Aufgaben im Landeskirchenamt München inne.

Der Theologe setzt sich für die christlich-jüdische Zusammenarbeit ein - unter anderem als evangelischer Vorsitzender der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in München.

Schübel folgt auf Rektor Günter Breitenbach, der zum Jahresende 2019 in den Ruhestand geht. Der ehemalige Würzburger Dekan leitete die Rummelsberger Diakonie seit 2011. Er übernahm in einer Krisenzeit, in der das Sozialunternehmen mit Missbrauchsvorwürfen, Rücktritten und internen Querelen zu kämpfen hatte.

Die Rummelsberger Diakonie bei Nürnberg ist einer der großen diakonischen Träger in Deutschland. In etwa 200 Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, Flüchtlinge, Senioren und Menschen mit Behinderung in Bayern sind mehr als 5.400 Mitarbeiter beschäftigt. Der Jahresumsatz beträgt nach Unternehmensangaben knapp 300 Millionen Euro. Geistlicher Kern des Sozialunternehmens sind die 1.700 Mitglieder der Rummelsberger Brüderschaft und die knapp 300 Frauen zählende Gemeinschaft der Diakoninnen.

Aus epd sozial 10/19 vom 8. März 2019