Bärbel Brüning wird Geschäftsführerin der Lebenshilfe NRW

s:16:"Bärbel Brüning";
Bärbel Brüning
Hürth (epd)

Bärbel Brüning wird neue Landesgeschäftsführerin der Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Die gebürtige Kölnerin kehrt damit aus Schleswig-Holstein nach NRW zurück.

Die Geschäftsführerin der Lebenshilfe in Schleswig-Holstein, Bärbel Brüning (56), übernimmt zum 1. September das Amt der Landesgeschäftsführerin der Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Sie folgt damit auf Interimsgeschäftsführer Dietmar Meng, wie die Selbsthilfevereinigung für geistig behinderte Menschen am 27. August in Hürth mitteilte. Die gebürtige Kölnerin wird auch Geschäftsführerin der vier gemeinnützigen Tochterunternehmen des NRW-Landesverbands: Lebenshilfe Wohnen, Wohnverbund, Bildung und Berufskolleg.

Brüning erklärte, sie wolle sich für die Themen einsetzen, die Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen selbst wichtig seien. "Dazu gehören ganz sicher: Stärkung der Teilhabemöglichkeiten, Erweiterung von Wahlmöglichkeiten und damit auch der Angebote in fast allen Lebensbereichen und ein soweit wie möglich selbstbestimmtes Leben mit der entsprechenden Assistenz und Unterstützung." Zudem wolle sie die weitere Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes begleiten und sich starkmachen für eine umfassende Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. "Denn da gibt es noch viel Luft nach oben", sagte Brüning.

Die Diplom-Pädagogin hat zusätzlich einen Master im Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen erworben. Dazu kommt ein Studienabschluss Total Qualitymanagement (TQM) im Bereich Wirtschaft der Technischen Universität Kaiserslautern. Brüning arbeitete vor ihrem Wechsel zur Lebenshilfe bei der Caritas und der Diakonie.

Die Lebenshilfe NRW ist der größte Landesverband der Selbsthilfevereinigung. Der vorherige Landesgeschäftsführer Herbert Frings war im Frühjahr zur Gold-Kraemer-Stiftung in Frechen gewechselt.

Aus epd sozial Nr. 35 vom 30. August 2019