Andrea Thiele wird neue Vorständin der St. Elisabeth-Stiftung

s:13:"Andrea Thiele";
Andrea Thiele

Der Vorstand der St. Elisabeth-Stiftung ist wieder komplett: Die 52-jährige Andrea Thiele übernimmt ihre neue Aufgabe am 1. Oktober.

Andrea Thiele bildet in Zukunft zusammen mit Matthias Ruf den Vorstand der katholischen St. Elisabeth-Stiftung. Thiele leitet derzeit bei der Erzdiözese München und Freising die Hauptabteilung Caritas und Soziales sowie kommissarisch das Ressort Caritas und Beratung. Außerdem ist die 52-Jährige Aufsichtsratsvorsitzende des Caritasverbandes der Erzdiözese und Mitglied in Aufsichtsgremien mehrerer katholischer Verbände und Stiftungen.

Thiele hat nach einer kaufmännischen Ausbildung den Studiengang der Religionspädagogik / Kirchliche Bildungsarbeit an der Universität Eichstätt absolviert und „Organization Studies“ in Hildesheim studiert. Leitungserfahrung hat sie als Geschäftsführerin unterschiedlicher Institutionen und Unternehmen wie zum Beispiel der Malteser Hilfsdienst gGmbH in Starnberg und der Katholischen Landvolkbewegung in der Erzdiözese München und Freising gesammelt.

„Es ist richtig und wichtig, dass ein Unternehmen der Größe der St. Elisabeth-Stiftung von einem Team geleitet wird“, sagte Matthias Ruf, der seit Frühjahr 2020 interimsweise alleine an der Spitze der Stiftung stand. „In diesem Sinne freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Frau Thiele.“

Die St. Elisabeth-Stiftung ist eine kirchliche Stiftung privaten Rechts und hat ihren Sitz in Bad Waldsee. Die Beteiligungen eingerechnet, führen heute mehr als 2.600 Mitarbeitende die über 150-jährige Tradition sozialer Werke der Franziskanerinnen von Reute e.V. fort. Die St. Elisabeth-Stiftung ist vor allem im Gebiet zwischen Ulm und dem Bodensee Trägerin von sozialen Einrichtungen und Diensten für Menschen, die Unterstützung brauchen: insbesondere in der Altenhilfe, Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe.