Neue Trump-Plattform "Truth Social" vor dem Start

Gegen die "Tyrannei von Big Tech" - Zunächst für ausgesuchte Nutzer
Washington (epd).

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat am 20. Oktober Pläne für ein Online-Netzwerk namens „Truth Social“ vorgestellt. Die Plattform seiner „Trump Media & Technology Group“ (TMTG) wolle gegen die „Tyrannei von Big Tech“ kämpfen, teilte Trump mit. TMTG werde „allen“ eine Stimme geben. Anfang des Jahres war der 75-Jährige wegen des „Risikos einer weiteren Anstiftung“ zur Gewalt von Twitter, Facebook und Instagram ausgeschlossen worden.

Trotz Trumps Zorn auf „Big Tech“ soll die Anwendungssoftware für „Truth Social“ beim Big-Tech-Unternehmen Apple erhältlich sein, anfangs für ausgesuchte Nutzer und ab 2022 für die Allgemeinheit. TMTG wolle auch einen kostenpflichtigen On-Demand-Videodienst einrichten, der „non-woke“ Unterhaltungsprogramme, Nachrichten und Podcasts biete, hieß es.

Trump und seine Anhänger bemühen sich seit Monaten um eine relevante Online-Präsenz. Bereits im März hatte Trumps Mitarbeiter Jason Miller versprochen, der Ex-Präsident werde in zwei oder drei Monaten zu den sozialen Medien zurückkehren. Die Wiederkehr beschränkte sich anfangs auf das wenig beachtete Blog „Vom Schreibtisch von Donald J. Trump“. Es wurde im Juni geschlossen (epd 19-20, 23/21). Die konservativen Twitter-Alternativen Parler, Gettr und Gab konkurrieren am Rande des Mikroblogging-Universums.

Trotz konservativer Empörung über Trumps „Verbannung“ aus den sozialen Medien behält sich auch „Truth Social“ das Recht vor, nach „alleinigem Ermessen“ über Verstöße gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen vorzugehen. Nutzer dürfen demnach die Webseite nicht „verunglimpfen“. Als Adresse von Truth Social wird 1100 South Ocean Boulevard in Palm Beach in Florida angegeben, der Standort von Trumps Villa Mar-a-Lago (vgl. auch Tagebuch in dieser Ausgabe)

Manche Kritiker betrachten „Truth Social“ als Versuch, mit Investitionen von Trumps treuen Anhängern Geld zu machen. TMTG wird von dem in Miami ansässigen Unternehmen Digital World Acquisition übernommen und an die Börse gebracht. Es sei „unklar“, wer alles hinter Digital World stehe, erklärte der Fernsehsender ABC. Digital-World-CEO Patrick Francis Orlando ist zugleich CEO des im chinesischen Wuhan ansässigen Finanzunternehmens Yunhong International, wie Bloomberg berichtete. Laut Trumps Pressemitteilung hält Orlando TMTG für einen „außerordentlich vielversprechenden Geschäftspartner“. CFO von Digital World ist der rechte brasilianischen Kongressabgeordnete Luis Orleans-Braganza.

Aus epd medien 43/21 vom 29. Oktober 2021

ege