Frankreich: 5.000 Teilnehmer bei Programm-Messe Mip-TV

Veranstaltung neu konzipiert - Drehbuchpreis für Sky-Serie "Souls"
Cannes (epd).

Nach zwei virtuellen Jahren ist die internationale Fernsehprogramm-Messe Mip-TV als Präsenzveranstaltung vom 4. bis zum 6. April 2022 an die Cote d'Azur zurückgekehrt. Nach Angaben des Veranstalters RX France nahmen an der 59. MIPTV unter dem Motto „It’s great to be back in Cannes!“ über 5.000 Teilnehmer, davon 1.200 Einkäufer, aus über 80 Ländern teil. Im April 2019, vor der Pandemie, waren es noch 9.500 Delegierte, davon 3.300 Einkäufer, aus rund 100 Ländern gewesen.

In diesem Jahr stand die Mip-TV im Zeichen der Solidarität mit den ukrainischen Kollegen, die von der Messeleitung speziell eingeladen wurden und die über einen gemeinschaftlichen Stand verfügten, an dem sich Vertreter der Film.UA Group, der Media Group Ukraine, 1+1 Media und StarLightMedia beteiligten. Die Ukraine brauche kein Mitleid, erklärte Victoria Jamoschtschuk von der Film.UA Group auf der Sonderveranstaltung „Stand with Ukrainian Content Industry“. Was es brauche, seien neue Projekte, internationale Kooperationen und Arbeitsplätze für die Menschen in der Kreativbranche. „Am ersten Kriegstag haben wir erkannt, dass Inhalte unsere Waffe sind. Ukrainische Geschichten sind keine lokalen Geschichten, sie können überall verstanden werden“, sagte sie.

Mit Unterstützung von Mip-TV wurde ein „Ukrainischer Einkaufsfonds“ gegründet. Der Messeveranstalter RX France (früher Reed Midem) hatte die Vertreter aus Russland in diesem Jahr wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine von der Teilnahme ausgeschlossen.

Wie in den Vorjahren lag bei den Messe-Teilnehmern Gastgeber Frankreich vor Großbritannien und den USA an der Spitze. Deutschland kam erneut auf den vierten Platz, vor Spanien und Kanada. Die Ukraine kam erstmals unter die Top 10 und belegte den siebten Platz. Danach folgten Italien, Japan und Südkorea.

Messedirektorin Lucy Smith sagte am 6. April, der diesjährige Markt erlaube es den Veranstaltern, das Versprechen einer umgestalteten Mip-TV tatsächlich einzulösen, das man für 2019 geplant hatte. „Wir haben Mip-TV jetzt in der Größe und im Umfang neu aufgestellt und dadurch verändert. Was wir von den Teilnehmern hören, ist sehr ermutigend. Wir erhalten ein Feedback, dass es richtig war, zu einem Drei-Tage-Markt überzugehen und es dadurch für die Leute und das Geschäft effektiver zu machen“, so Smith. Die 60. Mip-TV soll vom 17. bis 20. April 2023 in Cannes stattfinden.

Kein Preis für „Strafe“

Ein Highlight der Mip-TV war erneut das internationale Serienfestival Canneseries, das bereits zum fünften Mal stattfand. Die Preise für das beste Drehbuch gingen an Alex Eslam und für die beste Musik an Dascha Dauenhauer für die achtteilige deutsche Mystery-Serie „Souls“ von Geißendörfer Pictures und Sky Deutschland im Vertrieb von NBCUniversal Global Distributions. Der zweite deutsche Beitrag unter den zehn Filmen im Wettbewerb, „Strafe“ nach Ferdinand von Schirach, von Hüseyin Tabak und Oliver Hirschbiegel (RTL+/Vox) ging leer aus.

Der andere große Gewinner des Festivals war die sechsteilige israelische Serie „The Lesson“ („Sh'at Efes“) von Deakla Keydar und Eitan Zur für das öffentlich-rechtliche Israelische Fernsehen Kan 11 TV mit ebenfalls zwei Preisen: Die Jury unter Leitung der französischen Drehbuchautorin Fanny Herrero vergab den Hauptpreis für die beste Serie sowie den Preis für die beste Interpretation an die israelische Schauspielerin Maya Landsmann. In „The Lesson“ geht es um die Eskalation zwischen einem Lehrer und seiner 17-jährigen Schülerin über einen politischen Diskurs.

Der „Grand Prix Dior“ ging an die zehnteilige kanadische Serie „Audrey est revenue“ („Audrey’s back“) von Guillaume Lambert und Florence Longpré für Quebecor Media im Vertrieb von Beta Film. Insgesamt beteiligten sich am Hauptwettbewerb zehn Serien aus neun Ländern.

Außerdem gewann die von X Filme Creative Pool für RTL+/Vox produzierte Serie „Haus der Träume“(„Torstraße 1“) über ein Luxuskaufhaus in Berlin in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts den Coup-de-Coeur-Preis beim MipDrama Showcase, der zur Mip-TV gehört.

Aus epd medien 16/22 vom 22. April 2022

ebe