Mediatheken von ARD und ZDF starten vernetzte Suchfunktion

Online-Chefs stellen gemeinsame Login-Funktion in Aussicht
Mainz (epd)

Die Mediatheken von ARD und ZDF sind seit dem 18. November mit einer vernetzten Suchfunktion ausgestattet. Die Erfahrung habe gezeigt, dass Nutzer in der ARD-Mediathek auch ZDF-Inhalte suchen und umgekehrt, sagten der Leiter von ARD Online, Benjamin Fischer, und der Leiter der Hauptredaktion Neue Medien im ZDF, Eckart Gaddum, dem epd. Dafür seien Listen mit den insgesamt mehr als 200 meistgesuchten Begriffen wie Formatnamen und Marken ausgetauscht worden, die fortlaufend aktualisiert würden. Ein direkter Datenaustausch finde nicht statt. Die vernetzte Suche ist zunächst ausschließlich auf den Websites der Mediatheken verfügbar und nicht in den Apps.

Wer künftig in der ZDF-Mediathek zum Beispiel nach einem Film der ARD-Krimireihe "Tatort" sucht, bekommt einen Link zur ARD-Mediathek angeboten. Dieser Link führt dann direkt auf eine entsprechende Ergebnisliste in der ARD-Mediathek. Wer umgekehrt bei der ARD nach der "Heute Show" sucht, erhält einen Link zur ZDF-Mediathek. Außerdem stellen ARD und ZDF nun auch die Livestreams ihrer Hauptprogramme wechselseitig in den Mediatheken verlinkt zur Verfügung.

"Für uns ist das der Einstieg in einen vernetzten öffentlich-rechtlichen Kosmos im nonlinearen Bereich. Da wird noch mehr kommen", sagte Fischer. Konkret in Planung sei bereits eine gemeinsame Login-Funktion, so dass Nutzer künftig mit einem Account beide Mediatheken personalisiert nutzen können. Bislang verfügt nur die ZDF-Mediathek über eine Login-Funktion. Laut Fischer wird die ARD-Mediathek zeitnah diese Möglichkeit ebenfalls anbieten, der gemeinsame Login mit der ZDF-Mediathek sei dann der nächste Schritt.

Der neue Telemedienauftrag, der im vergangenen Mai in Kraft trat, sieht ausdrücklich vor, dass ARD, ZDF und der Deutschlandfunk laut Gesetzestext ihre "Telemedien, die aus journalistisch-redaktionellen Gründen dafür geeignet sind, miteinander vernetzen, insbesondere durch Verlinkung" (epd 17/19).

Aus epd medien 47/19 vom 22. November 2019

tz