Klaus Brinkbäumer soll MDR-Programmdirektor in Leipzig werden

Intendantin schlägt Jana Brandt für den Standort Halle vor
Leipzig (epd)

Der frühere Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", Klaus Brinkbäumer, soll neuer Programmdirektor des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) in Leipzig werden. Intendantin Karola Wille habe den 53-Jährigen dem Rundfunkrat als Nachfolger von Wolf-Dieter Jacobi vorgeschlagen, sagte eine MDR-Sprecherin dem epd am 1. Dezember und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Die Intendantin schlage dem Gremium zudem Jana Brandt (55) für das Amt der Programmdirektorin am Standort Halle vor. Die bisherige MDR-Fernsehfilm-Chefin soll dort der designierten Intendantin des Bayerischen Rundfunks (BR), Katja Wildermuth, nachfolgen.

Über die Neubesetzung der MDR-Posten entscheidet der Rundfunkrat am 7. Dezember per Wahl. Die Intendantin hat ein Vorschlagsrecht.

Wolf-Dieter Jacobi hatte den Sender zum 1. Juli überraschend verlassen (epd 27/20). Die kommissarische Leitung der Programmdirektion Leipzig hat seitdem die bisherige Stellvertreterin Angela Tomschke inne. Die Programmdirektorin am Standort Halle, Katja Wildermuth, war im Oktober vom BR-Rundfunkrat zur Nachfolgerin von Intendant Ulrich Wilhelm gewählt worden (epd 44/20). Sie tritt ihr neues Amt in München im Februar 2021 an.

Brinkbäumer war von 2011 bis 2015 stellvertretender Chefredakteur des "Spiegels" und wurde dann zum Chefredakteur ernannt. Im August 2018 gab der Hamburger Verlag bekannt, dass Brinkbäumer und der "Spiegel" sich trennen würden, zum 1. Januar 2019 wurde er von seinen Aufgaben als Chefredakteur entbunden (epd 42/18). Am 31. März 2019 endete sein Vertrag bei dem Nachrichtenmagazin. Er ist als Autor unter anderem für die Wochenzeitung "Die Zeit" tätig.

Aus epd medien 49/20 vom 4. Dezember 2020

tz