Artikel zum Thema: Kunst
Bereich Titel Teaser
Landesdienst Niedersachsen-Bremen"Touchdown" - Bremer zeigen Ausstellung über das Down-Syndrom

Die Bremer "Galerie im Park" zeigt von Sonntag an eine kulturhistorische Ausstellung über das Down-Syndrom. Erstmals wirken dabei Betroffene als Experten in eigener Sache mit. Die Schau unter dem Titel "Touchdown" beschäftigt sich mit der Geschichte und der Entdeckung des Down-Syndroms sowie mit den Lebensverhältnissen der Betroffenen. "Zentrales Thema ist der Umgang mit Menschen, die gehandicapt sind", sagte am Donnerstag Mitorganisator Achim Tischer von der "Galerie im Park".

Landesdienst Niedersachsen-Bremen"Weserburg" zeigt raumgreifende Kunst zu existenziellen Fragen

Es sind teils raumgreifende Werke, die von Sonnabend an im Bremer Museum für moderne Kunst "Weserburg" zu sehen sind. So beispielsweise als zentrale Arbeit der re-inszenierte "Tod des Marat" des britischen Künstlers Gavin Turk, der sich selbst als lebensgroße Wachs-Plastik im Bad modelliert. "Proof of Life" oder übersetzt "Lebenszeichen" lautet der Titel der Ausstellung, in der nach Angaben von Weserburg-Direktor Peter Friese 100 Gemälde, Skulpturen und Fotoarbeiten von mehr als 30 Künstlern zu sehen sind.

Landesdienst Niedersachsen-BremenAusstellung zeigt "Goldenen Brief" erstmals im historischen Kontext

Der "Goldene Brief" des birmanischen Königs Alaungphaya an den britisch-hannoverschen König George II. ist von Donnerstag an in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek in Hannover zu sehen. Der 1756 verfasste und mit Rubinen verzierte Brief aus purem Gold ist nach Expertenangaben das einzig erhaltene Schreiben dieser Art aus Birma. Zur Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch wird die Unesco der Bibliothek offiziell die Urkunde zur Aufnahme des Briefs in das Weltdokumentenerbe übergeben, wie die Initiatoren am Montag mitteilten.

Landesdienst Niedersachsen-BremenErzählfestival präsentiert Geschichten aus aller Welt

Die evangelische Markuskirche in Hannover öffnet ab dem 26. Oktober wieder ihre Bühne für Erzählkünstler. Beim 20. "Festival der Erzählkunst" sind dort bis zum 5. November Geschichten aller Art zu hören: traditionelle Stoffe ebenso wie improvisierte Erzählungen aus dem Stehgreif, wie die Veranstalter mitteilten. Auch der 500. Reformationstag am 31. Oktober steht dort ganz im Zeichen des Erzählens: Dann gibt es in der Kirche einen "märchenhaften Familiengottesdienst".

Landesdienst Niedersachsen-BremenHannover gibt in NS-Zeit geraubtes Schmidt-Rottluff-Bild zurück

In einem Fall von NS-Raukunst gibt die Stadt Hannover das Aquarell "Marschlandschaft mit rotem Windrad" von Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) an seine rechtmäßigen Besitzer zurück. Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) überreicht das Bild am Dienstag den Erben des jüdischen Fabrikantenehepaars Max und Margarethe Rüdenberg, wie die Stadt mitteilte. Die "Limbach-Kommission" zur Rückgabe von NS-Raubkunst hatte nach der Prüfung des Falls die Rückgabe empfohlen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenMehr als 100 Kleinkünstler beim Festival im Großen Garten

Mehr als 100 Kleinkünstler aus 20 Nationen sind von Mittwoch an zu Gast beim "Kleinen Fest im Großen Garten" in Hannover. Auf 35 Bühnen und Plätzen der Herrenhäuser Gärten können die Festival-Besucher nach Angaben der Veranstalter bis zum 30. Juli Akrobatik und Artistik, Puppenspiel und Pantomime sowie Clownerie und Comedy erleben.

Die Künstler kommen unter anderem aus Argentinien, Australien, Italien, Israel, Kenia, Polen oder den USA. Rund 20 Ensembles sind erstmals dabei. Zahlreiche Künstler sind Preisträger nationaler oder internationaler Wettbewerbe.

Landesdienst Niedersachsen-BremenNeue Skulptur zeigt Christen- und Judentum auf Augenhöhe

Eine neue Skulptur in Hannover soll künftig das positive Verhältnis von Christen- und Judentum bekräftigen. Das Bronze-Denkmal zeigt zwei lebensgroße Frauen, die die beiden Religionen verkörpern sollen. Die Statue des belgischen Künstlers Johan Tahon mit dem Titel "Twins - Zwillinge" wurde am Donnerstag am Landeskirchenamt enthüllt. In direkter Nähe zu dem Ort stand bis zum 9. November 1938 die hannoversche Synagoge, die während der Reichspogromnacht von Nationalsozialisten niedergebrannt wurde.

Landesdienst Niedersachsen-BremenNeustädter Künstler zeigt Werkschau in Oelde

Arbeiten des Bildhauers, Zeichners und Kleinverlegers Peter Marggraf aus Neustadt am Rübenberge bei Hannover stehen von Sonntag an im Mittelpunkt einer Ausstellung im Museum für Westfälische Literatur in Oelde bei Gütersloh. Der Künstler zeigt bis zum 10. September im Gartenhaus des Museums eine Auswahl an Plastiken, Zeichnungen, Grafiken, Mappen und Büchern, wie das Museum am Donnerstag ankündigte.

Landesdienst Niedersachsen-BremenOldenburger Landesmuseum zeigt Bilder von Christian Rohlfs

Das Oldenburger Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte zeigt von diesem Mittwoch (21. Juni) an Werke des expressionistischen Künstlers Christian Rohlfs (1849-1938). Im Zentrum der Kabinettschau mit Gemälden und Holzschnitten stehe das Gemälde "Amaryllis", teilte das Museum am Dienstag mit. Das Werk wurde 1937 von den Nazis als "entartet" beschlagnahmt. Die Ausstellung im Prinzenpalais endet am 29. Oktober.

Landesdienst Niedersachsen-BremenSchlosskapelle als Fata Morgana

Sie ist eine empfindliche Schönheit. Die im 16. Jahrhundert im Geiste Martin Luthers neu gestaltete Schlosskapelle in Celle gilt als einmaliges Zeugnis der Kirchenkunst aus frühprotestantischer Zeit. Weil die Atemluft der einst vielen Gäste das Raumklima verändert und damit Malereien und Reliefs gefährdet hatte, ist der Blick in das Kleinod im Residenzschloss seit mehr als 20 Jahren nur durch eine Glasscheibe möglich. Bei einer Ausstellung zum 500. Reformationsjubiläum soll sich das ab dem 14. Mai ändern.

Landesdienst Niedersachsen-BremenSpiel mit der Physik: Gerhard-Marcks-Haus zeigt raumgreifende Skulpturen

Raumgreifende Installationen sind die Spezialität des österreichischen Bildhauers Michael Kienzer, der von Sonntag an im Bremer Gerhard-Marcks-Haus ausstellt. Unter dem Titel "Lose Dichte" sind dort bis zum 12. November Werke zu sehen, die meistens aus alltäglichen Gegenständen entstanden und durch geschickte Verknotungen und Verschnürungen miteinander verbunden sind. "Der Raum und physikalische Gesetze sind die Grundpfeiler der spannenden Wirkung seiner Skulpturen", sagte am Donnerstag der Direktor des Bildhauer-Museums, Arie Hartog.

Landesdienst Niedersachsen-BremenSprengel Museum zeigt "Kunst in Briefen"

Den "fast schon vergessenen Medien Brief und Postkarte" widmet sich eine neue Ausstellung im Sprengel Museum Hannover. Vom 10. Mai an werde gezeigt, wie international namhafte Künstler aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Teil mit experimentellen Konzepten die kreativen und kommunikativen Grenzen des Schriftverkehrs ausreizten, teilte das Museum mit. Unter dem Titel "Zwischen den Zeilen. Kunst in Briefen von Niki de Saint Phalle bis Joseph Beuys" werden insgesamt 64 Künstlerbriefe und -postkarten präsentiert. Die kunstvollen Schriftstücke sind bis zum 27. August zu sehen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenWie Paula zu Paula wird

Im Frühjahr legte die Kunsthalle im Ort mit einer Ausstellung zu "Paulas Welt" schon mal vor. Nun startet der Kunstsommer in Worpswede richtig durch. Große Kunstschau und Barkenhoff öffnen an diesem Sonntag ihre Doppelausstellung unter dem Titel "Paulas Worpswede". Damit setzt das Dorf in der Nähe von Bremen einmal mehr ganz auf die berühmteste Malerin der Künstlerkolonie, die wie kaum eine andere Frau den deutschen Expressionismus geprägt hat. Jetzt liegt der Focus auf ihrem Frühwerk. "Wir zeigen, wie Paula zu Paula wird", sagt Kunstschau-Kuratorin Katharina Groth.