Artikel zum Thema: Jugend
Bereich Titel Teaser
Landesdienst Niedersachsen-Bremen"Das ist der Hammer"

Wo sich die Wittenberger Welterbestätten zwischen Lutherhaus und Schlosskirche auf 1.000 Metern wie auf einer Perlenkette aneinanderreihen, fühlt es sich in diesen Wochen noch an wie die große Ruhe vor dem Sturm. Das wird sich ändern, wenn die Feiern zum 500. Reformationsjubiläum im kommenden Jahr in der Stadt zwischen Berlin und Leipzig in ihre heiße Phase treten. Mittendrin helfen dann etwa 250 "Bufdis" bei der Organisation. Junge Leute, die sich für einen Bundesfreiwilligendienst in Wittenberg entschieden haben.

Landesdienst Niedersachsen-BremenBundesstiftung Umwelt fördert Bildungsprojekt mit 123.000 Euro

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt will bei Jugendlichen einen Bewusstseinswandel hin zu nachhaltigen und langlebigen Gebrauchsgütern fördern. Um das zu erreichen, unterstütze die Stiftung das bundesweite Umwelt-Bildungsprojekt "Besser machen!" mit 123.000 Euro, teilte die Stiftung am Donnerstag in Osnabrück mit. Gemeinsam mit dem Online-Magazin "LizzyNet" und der Kölner Fachstelle für Kinder- und Jugendmedienarbeit "jfc" sollen Projekte und Aktionen in Schulen, Bildungs- und Jugendeinrichtungen ermöglicht werden.

Landesdienst Niedersachsen-BremenStudie: Jugendliche fühlen sich nicht ernst genommen

Niedersächsische Jugendliche sind einer Studie zufolge nur mäßig zufrieden mit den politischen Beteiligungsmöglichkeiten in ihren Heimatstädten. Wie der Landesjugendring Niedersachsen am Montag in Hannover mitteilte, bewerteten die jungen Menschen ihre Einbindung in kommunalpolitische Entscheidungen nur mit der Schulnote 3,9. Sie fühlten sich nicht von den Politikern ernst genommen.

Landesdienst Niedersachsen-BremenUni Oldenburg lädt zu Vorträgen über Ideologien und Jugend ein

Mit einer öffentlichen Vortragsreihe will die Oldenburger Universität der Frage nachgehen, wie Jugendliche besser vor menschenverachtenden Ideologien geschützt werden können. Zum Auftakt der Reihe am 25. April werden die jordanische Senatorin und frühere Sozialministerin Hala Bsaisa Lattouf und die nigerianische Anwältin und Frauenrechtlerin Hauwa Ibrahim erwartet, teilte die Universität am Dienstag mit. Lattouf werde über die Situation der Flüchtlinge in Jordanien, den Schutz von Minderheiten und Frauen sowie über Projekte gegen soziale Armut berichten.