Artikel zum Thema: Werbung
Bereich Titel Teaser
Fachdienst medienBlocken und Sperren

Werbung kann unterhaltsam, kreativ, auf geniale Weise simpel sein. Mit Werbung wird allerlei finanziert, Medien zum Beispiel. Werbung begleitet uns das ganze Leben, amüsiert oder nervt, ist überall und allgegenwärtig. An ein gewisses Maß hat man sich gewöhnt. Immerhin kann man an den Plakaten auf der Straße achtlos vorbeigehen und während des Werbespots im Fernsehen auf die Toilette. Auch Online-Werbung kann unterhaltsam und kreativ sein. Aber häufig ist sie vor allem lästig. Weil sie das Laden der Webseite verzögert.

Fachdienst medienDarauf einen Dujardin. 60 Jahre Werbung im Fernsehen

Als das Deutsche Fernsehen 1954 seinen regulären Betrieb aufnahm, befand sich das Land im Aufschwung des Wirtschaftswunders. Kein Wunder, dass die Unternehmen das junge Medium als Werbeplattform nutzen wollten: Am 3. November 1956 zeigte der Bayerische Rundfunk in seinem regionalen ARD-Fenster zum ersten Mal Reklame: Liesl Karlstadt und Beppo Brehm warben für ein Waschmittel: "Der gebildete Mensch sagt nur Persil."

Fachdienst medienEin gefährliches Spiel

"Wir freuen uns schon, wenn Apple über die Arbeitsbedingungen in China berichtet oder Coca-Cola über die Segnungen der Globalisierung", höhnte bereits vor einigen Jahren der 2014 verstorbene FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher in einem Essay über die Zukunft des Journalismus. Bösartige Übertreibung oder weise Voraussicht? Noch sind die Vorhersagen des Kulturkritikers Schirrmacher in dieser Form nicht eingetreten. Doch hat zum Beispiel Coca Cola Deutschland im Jahr 2013 seine Unternehmenswebsite in ein Jugendmagazin namens "Journey" umgewidmet.

Fachdienst medienKlärungsbedarf bei Urteil zu regionaler Werbung bei ProSieben

In der Diskussion um regionale Werbespots bei bundesweiten TV-Sendern hat sich der Medienaufseher Jürgen Brautmeier verwundert über das Urteil zugunsten des Privatsenders ProSieben gezeigt. Aus Sicht der Landesmedienanstalten sei Werbung ein Bestandteil des Programms und dürfe deshalb aus lizenzrechtlicher Sicht nicht anders behandelt werden als redaktionelle TV-Inhalte, sagte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) am 18. Dezember in Berlin.