Artikel zum Thema: Hörfunk
Bereich Titel Teaser
Fachdienst medienDer aktive Rezipient

Immer zahlreicher werden die Angebote von Audios im Internet, immer neue Verbreitungsmöglichkeiten werden von den Rundfunkanstalten erschlossen. Viele entwickeln sich zu multimedialen Unternehmen, die sich als Content-Produzenten für verschiedene Ausspielwege verstehen. Der Hörer wird dabei als Medienkonsument wahrgenommen, der sich aus den diversen Angeboten das für ihn gerade passend erscheinende zusammensucht. Und falls er das nicht selbst tun möchte, besorgt es ein Algorithmus für ihn. Im personalisierten Radio wird die Zukunft vermutet.

Fachdienst medienDigitalradio-Plan ohne Datum für UKW-Abschaltung

Die Bundesregierung hat einen Aktionsplan für den Umstieg auf die digitale Radioverbreitung vorgelegt. In dem Papier des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird kein Abschaltdatum für die Verbreitung von Radio über UKW festgelegt (http://u.epd.de/qpd). Die Medienstaatssekretärin des Landes Rheinland-Pfalz, Heike Raab (SPD), begrüßte den Plan. Sie bedauere jedoch, dass einige Privatradios die Schritte nicht mittragen wollten, sagte die Koordinatorin der Medienpolitik der Länder am 21. Februar dem epd.

Fachdienst medienPrivatradios fordern Unterstützung für Umstieg auf DABplus

Die Privatsender fordern für den Umstieg des Hörfunks auf den Digitalradio-Standard DABplus finanzielle Förderung. Für den Wechsel müsse es faire Bedingungen geben, forderte der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) am 5. September in Berlin nach seiner Mitgliederversammlung. Der VPRT legte einen "Vier-Punkte-Plan zur Hörfunkmigration" vor, in dem er den Umstieg grundsätzlich unterstützt, sich aber weiterhin gegen ein festes Abschaltdatum für UKW ausspricht.

Fachdienst medienTönendes Lebenswerk

Wenn Friederike Mayröcker etwas energisch von sich weist, dann die oft erhobene Behauptung, sie verfahre nach der Methode des automatischen Schreibens - der "écriture automatique". Bloß niederschreiben, was ihr durch den Kopf geht, flatterhaft, assoziativ, ein Schreiben wie von selbst? Keineswegs, widerspricht die 1924 in Wien geborene Autorin, die ihre Heimatstadt bis heute nur für kurze Unterbrechungen verlassen hat. Bei ihr bleibt kein Stein auf dem anderen, jeder Entwurf wird mehrfach überarbeitet, jedes Wort auf die Goldwaage gelegt.