Artikel zum Thema: Antisemitismus
Bereich Titel Teaser
Fachdienst medienSchönenborn: WDR "nicht stolz" auf kommentierte Antisemitismus-Doku

WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn hat die am 21. Juni im Ersten und auf Arte gesendete Version der umstrittenen Antisemitismus-Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa" verteidigt. Nach der Veröffentlichung des Films auf "Bild.de" habe sich der WDR keine "Zeit der ruhigen Beratung" mehr nehmen können. Auf die nun gefundene Lösung sei der Sender "nicht stolz, aber es war das, was aus Transparenzgründen nötig war", sagte Schönenborn bei einer Diskussion des Grimme-Instituts am 22. Juni in Bonn.

Fachdienst medienSensibles Thema

Wie muss eine Dokumentation über Antisemitismus aussehen, damit sie auf Arte gezeigt wird? Anscheinend nicht so, wie Produzent und Autor Joachim Schroeder und Koautorin Sophie Hafner ihren Film "Auserwählt und Ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa" konzipiert haben. Ihre Dokumentation ist gedreht, produziert und abgenommen - im Programm des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird sie wohl trotzdem nicht zu sehen sein. Aber der Reihe nach.

Fachdienst medienThese und Gegenthese

Nach langem Ringen hat sich der WDR Mitte Juni dann doch entschlossen, die Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt - Der Hass auf Juden in Europa" von Joachim Schroeder und Sophie Hafner zu zeigen - allerdings mit einem "Faktencheck", und im Anschluss wurde bei "Maischberger" über Antisemitismus diskutiert. "Faktencheck", das hört sich an wie Wahrheitssuche im Kampf gegen Fake News. Der Versuch war vielleicht gut gemeint - gelungen war er leider nicht.