Artikel zum Thema: Radio
Bereich Titel Teaser
Fachdienst medien"Ich halte das für einen Skandal"

In Deutschland hören 57,6 Millionen Menschen täglich Radio, die durchschnittliche Hördauer liegt bei 190 Minuten am Tag. Trotzdem droht das Medium Radio aus dem Blickfeld der medienpolitischen Debatte zu verschwinden. Klaus Schunk, stellvertretender Vorsitzender des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien, fordert schon seit längerem eine eigene Agenda für das Radio. Schunk (61) ist Vorsitzender der Geschäftsführung und Programmdirektor von Radio Regenbogen in Baden-Württemberg.

Fachdienst medienBesos, abrazos, carantoñas. Spanien trauert um einen Jazzjournalisten

Juan Claudio Cifuentes hat ihn niemand genannt. "Cifu, für die Freunde", so stellte er sich vor und so hat er sich seit 44 Jahren in seinen Jazz-Sendungen verabschiedet, zuletzt auf dem dritten Kanal von Radio Nacional de España - Radio3 - und auch auf Radio Clásica des öffentlichen spanischen Radios. Am 17. März hat er sich für immer verabschiedet. Cifu erlag den Folgen eines Schlaganfalls. 

Fachdienst medienDesillusionskünstler

Wie geht Küssen im Hörspiel? Der Sprecher nimmt seine Hand und schleckt und schmatzt sie ab, dass der Anblick ein wahrer Graus ist. Macht man jedoch die Augen zu und vergisst, was man soeben gesehen hat, hört sich das verblüffend echt an.

Fachdienst medienRadio in der konvergenten Welt - mit oder ohne DAB+?

Radio war in der gesamten Zeit seiner Existenz einer ständigen Veränderung unterworfen. Heute wandelt es sich in ein digitales Medium. Das Besondere an der jetzigen Situation ist also nur, dass der aktuelle und für die nächste Zukunft abzusehende Veränderungsprozess im Wettbewerb besonders intensiv und rasch getaktet erfolgt. Vergleichbar allenfalls mit der Phase, während der sich das Radio Mitte des letzten Jahrhunderts an das zum Massenmedium werdende Fernsehen anpassen musste.

Fachdienst medienVerdächtige Hörerpost. Ein Quiz zwischen deutsch-deutschen Fronten

Als die Kuratoren einer Ausstellung über die Post- und Telefonkontrolle in der DDR nach abgefangenen Briefen aus der DDR suchten, machten sie eine kuriose Entdeckung. In den Archiven des Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen befinden sich 4.500 Briefe und Postkarten aus dem ehemaligen Bezirk Dresden, adressiert an "Das klingende Sonntagsrätsel", die dort nie ankamen. Das Rätsel, seit 1965 vom RIAS (Rundfunk im amerikanischen Sektor) ausgestrahlt, war eine gesamtdeutsche Unterhaltungssendung, die in West und Ost für viele Menschen zum sonntäglichen Ritual gehörte.