Medien
Magazin "chrismon" mit neuer Optik und neuen Inhalten
Frankfurt a.M. (epd). Das evangelische Monatsmagazin "chrismon" hat sich einer Auffrischung unterzogen. "Das Heft präsentiert sich noch zeitgemäßer und leserfreundlicher mit neuer Optik, neuem Format und mehr Leseinstiegen", teilte das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) am 29. März in Frankfurt am Main mit. Die Website des Magazins "für Menschen mit Haltung" werde zudem aktueller, magaziniger und persönlicher.

16 Jahre nach seiner Gründung sei "chrismon" erfolgreicher denn je: 1,33 Millionen Leser greifen den Angaben zufolge jeden Monat zu dem Heft, das großen Tages- und Wochenzeitungen beiliegt. Chefredakteurin Ursula Ott will künftig auch die jüngeren Leser mit anderen Leseverhalten im Blick haben. Der Online-Auftritt "chrismon.de" stelle sich neu auf mit einer üppigeren Bilderwelt, einem "Thema der Woche" und aktuellen Meldungen aus dem Nachrichtenangebot des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Das Magazin "chrismon" erscheint in einer Auflage von 1,6 Millionen Exemplaren als Beilage großer Tages- und Wochenzeitungen. Laut Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2016 erreicht das Heft zu 19,9 Prozent Leser, die nicht Mitglied der Kirche sind. Im Abonnement gibt es das Magazin als "chrismon plus" mit einer monatlichen Auflage von rund 33.200 Exemplaren.

"chrismon" erscheint im Hansischen Druck- und Verlagshaus, einer 100-prozentigen Tochter des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP). Das GEP ist das zentrale Mediendienstleistungsunternehmen der EKD, ihrer Gliedkirchen, Werke und Einrichtungen. Es trägt unter anderem auch die Zentralredaktion des epd und das Internetportal "evangelisch.de".