Medien
Trotz Smartphones: Kinder lesen weiter gern.
© epd-bild / Rolf Zoellner
Kinder-Medien-Studie 2017: Fernsehen beliebter als Lesen
Berlin (epd). Für die Mehrheit der Kinder zwischen vier bis 13 Jahren in Deutschland ist Fernsehen das am häufigsten genutzte Unterhaltungsmedium. Das ist das Ergebnis der am 8. August in Berlin vorgestellten Kinder-Medien-Studie 2017. Demnach schauen 93 Prozent der Vier- bis Fünfjährigen mehrmals pro Woche fern, bei den Zehn- bis 13-Jährigen sind es 97 Prozent. Allerdings bleiben auch Bücher und Zeitschriften trotz Konkurrenz durch Smartphones beliebt.

Nach Angaben der Studie lesen 69 Prozent der Zehn- bis 13-Jährigen mehrmals pro Woche in Büchern. Für die Studie "Young Digital Natives - wie digital sind sie wirklich?" haben sechs Verlage etwa 2.000 Interviews mit Kindern und Eltern geführt, um den Medienkonsum von Kindern in Deutschland zu untersuchen.

Aus der Studie geht hervor, dass vor allem Zeitschriften bei Kindern beliebt sind. Sie erreichen knapp 56 Prozent der Vier- bis Fünfjährigen und etwa 72 Prozent der Befragten zwischen sechs bis 13 Jahren. Magazine und Comics stehen laut Studie auf Platz zwei der Einkaufsliste bei Kindern. 63 Prozent der Zwölf- und 13-Jährigen geben einen Großteil des Taschengelds dafür aus. Nur in Süßigkeiten investieren die Kleinsten mehr Geld.

Aus der Studie geht auch hervor, dass Jungen im Kindesalter mehr Geld zur Verfügung haben als Mädchen. Jungen zwischen zehn bis 13 Jahren können pro Jahr 654 Euro ausgeben, während Mädchen im selben Alter auf 626 Euro pro Jahr kommen. Bei den Sechs- bis Neunjährigen liegt der Wert pro Jahr bei knapp 400 Euro für die Jungen, gegenüber 366 Euro für Mädchen.

Ein eigenes Smartphone oder Handy besitzen nach Angaben der Kinder-Medien-Studie 37 Prozent der Sechs- bis Neunjährigen. Allerdings dürfen nur 19 Prozent von ihnen ohne Aufsicht im Internet surfen oder Apps herunterladen. Der Anteil verdreifacht sich bei den Zehn- bis 13-Jährigen: 61 Prozent nutzen ihr Smartphone ohne Aufsicht der Eltern.

Jeder Dritte Befragte (29 Prozent) in dieser Altersgruppe gab an, Facebook zu nutzen. Auch Whatsapp und SMS spielen in dem Alter eine große Rolle: 68 Prozent nutzen ihr Handy regelmäßig für Whatsapp, 61 Prozent schreiben SMS. Allerdings steht bei der Kommunikation das Telefonieren mit mehr als 80 Prozent bei den Befragten zwischen sechs bis 13 Jahren an erster Stelle.

Für die Kinder-Medien-Studie 2017 wurden knapp 1.700 Doppelinterviews geführt mit jeweils einem Kind im Alter von sechs bis 13 Jahren und einem Erziehungsberechtigten. Außerdem gab es 394 Interviews mit einem Erziehungsberechtigten für die Altersgruppe der Vier- und Fünfjährigen. Die Studie wurde in Auftrag gegeben von den Verlagen Blue Ocean Entertainment AG, Egmont Ehapa Media GmbH, Gruner + Jahr, Panini Verlags GmbH, sowie dem Spiegel- und Zeit-Verlag.