"Welt"-Chef: Im Gottesdienst muss das Theologische dominieren