Kultur
Von Nylonstrumpf bis Socke
Textilfabrik Cromford nimmt Maschen und Strumpfmoden unter die Lupe
Ratingen (epd). Die Textilfabrik Cromford in Ratingen befasst sich in ihrer kommenden Ausstellung mit Strümpfen, Socken und Strumpfhosen. Unter der Überschrift "Deutsche Strumpfdynastien - Maschen, Mode, Macher" geht es ab Sonntag um das weibliche Bein mit hauchzartem Strumpf, die bequeme Socke und den wärmenden Kniestrumpf, wie der Landschaftsverband Rheinland als Träger des Industriemuseums am Dienstag ankündigte.

Das Museum lade zu einer Zeitreise durch 200 Jahre Strumpfmode ein und erzähle die Geschichte des Strumpfes nicht nur aus mode- und kulturhistorischer Perspektive, hieß es. Auch berühmte Unternehmer werden vorgestellt sowie die Gesetze einer erfolgreichen Strumpfwerbung und die Techniken der Maschenproduktion. An Mitmachstationen können sich Besucher kundig machen, wie viele Kilometer eine Socke durchschnittlich zurücklegt oder wohin einzelne Strümpfe in der Waschmaschine verschwinden.

Das Industriemuseum befindet sich in einer der ältesten erhaltenen Industrieanlagen in Deutschland. Die Baumwollspinnerei Cromford in Ratingen wurde 1783/84 von dem Wuppertaler Unternehmer Johann Gottfried Brügelmann gegründet und gilt als erste vollmechanische Baumwollspinnerei auf dem europäischen Kontinent. Fast vollständig sind die fünfstöckige "Hohe Fabrik", das Herrenhaus Cromford, Arbeiterwohnungen, das Kontor und das Radhaus erhalten.