Soziales
Verband FairWertung warnt vor falschen Sammlern
Essen (epd). Der Dachverband FairWertung warnt vor unrechtmäßigen Altkleidersammlungen. In den letzten Wochen seien mehrfach Altkleidercontainer mit ggelben "Kleider-FAIR-WERTUNG"-Aufklebern gemeldet worden, erklärte der Verband am Mittwoch in Essen. Diese seien nicht von FairWertung oder einer FairWertung angeschlossenen Organisation aufgestellt worden, betont der Verband. Mit dem unrechtmäßig verwendeten Begriff "FAIR-Wertung" solle der Eindruck erweckt werden, dass es sich um eine gemeinnützige Sammlung nach FairWertung-Standards handele.

Die grünen oder weißen Sammelcontainer mit den irreführenden Aufklebern seien an mehreren Orten im Münsterland gesichtet worden, teilte der Verband weiter mit. FairWertung appelliert an die Verbraucher, die Aufkleber genau zu prüfen. Ein Hinweis auf unseriöse Sammler sei unter anderem, dass keine nachprüfbaren Kontaktdaten oder nur eine falsche Handynummer angegeben seien.

Seit dem Jahr 2015 wurden den Angaben zufolge immer wieder grüne oder weiße Altkleidercontainer im Großraum Ruhrgebiet/Münsterland/Hamm entdeckt, die auf der Vorderseite den gelben Aufkleber "Kleider-FAIR-WERTUNG" haben. Vielfach handele es sich dabei um ungenehmigt aufgestellte Container. Der Aufsteller konnte bisher vom Dachverband FairWertung nicht ermittelt werden. Verbraucher, die einen solchen Container entdecken, werden gebeten, den Standplatz FairWertung zu melden. Interessiert ist FairWertung auch an Fotos von Fahrzeugen, die bei der Entleerung eines solchen Containers genutzt würden.

Der Dachverband FairWertung vertritt nach eigenen Angaben mehr als 130 kirchliche und gemeinnützige Organisationen. Mit dem Kodex verpflichten sich die angeschlossenen Partner zum eigenverantwortlichen Sammeln und wahrheitsgemäßen Information über die Verwendung der Spenden. Eine Logo-Überlassung an gewerbliche Sammler ist nicht zulässig. Außerdem definiert der Kodex den Angaben zufolge ökologische und soziale Standards für Sortierung und Vermarktung.