Ethik
Umfrage: Jüngere haben größeres Vertrauen in autonomes Fahren
Saarbrücken (epd). Jüngere Deutsche haben einer forsa-Umfrage zufolge ein höheres Vertrauen in selbstfahrende Autos. Während 42 Prozent der 18- bis 29-Jährigen diesen Autos ihr Vertrauen aussprechen, sind es im Gesamtdurchschnitt nur 27 Prozent, wie die am Dienstag in Saarbrücken veröffentlichte Umfrage im Auftrag der Versicherung CosmosDirekt ergab. Die Meinungsforscher befragten im Juli 2017 insgesamt 1.206 Bundesbürger.

Die jüngeren Befragten gehen demnach mehrheitlich (54 Prozent) davon aus, dass autonomes Fahren den Straßenverkehr sicherer macht. Bei den über 60-Jährigen sind es hingegen nur 35 Prozent. Die 18- bis 29-Jährigen denken zudem eher (17 Prozent), dass Führerscheine überflüssig werden als der Durchschnitt (9 Prozent). Einigkeit herrscht aber beim Thema Ethik: Demnach gehen 82 Prozent der Befragten davon aus, dass selbstfahrende Autos eine Debatte über ethische Fragen anstoßen werden. Bei den Jüngeren sind es etwas mehr (87 Prozent) als bei den über 60-Jährigen (80 Prozent).