Kultur
© epd-West / Stefan Arend
Ruhr Museum zeigt Sonderausstellung zum Reformationsjubiläum
Essen (epd). Zum Reformationsjubiläum zeigt das Ruhr Museum in Essen bis zum 31. Oktober die Sonderausstellung "Der geteilte Himmel". Anhand kulturhistorischer Exponate wird die Religionsgeschichte Nordrhein-Westfalens seit der Reformation präsentiert, wie Museumsdirektor Heinrich Grütter am Freitag erklärte. In zehn Kapiteln wird der religiöse Wandel vor allem durch die Migrationsbewegungen während der Industrialisierung und nach dem Zweiten Weltkrieg beleuchtet.

Im Blickpunkt stehen das Verhältnis und das Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen und Konfessionen über die Jahrhunderte. Dabei zeige sich, dass das Gebiet an Rhein und Ruhr nicht erst heute mit mehr als 250 Religionsgemeinschaften "eine der multireligiösesten Regionen Europas" sei, sagte Grütter. "Das Nebeneinander unterschiedlicher Glaubenrichtungen bestand von Anfang an."

Die Schau umfasst nach Museumsangaben über 800 Objekte von 250 Leihgebern, darunter nicht nur Museen, Archive und Bibliotheken, sondern auch Religionsgemeinschaften und Privatpersonen. Gezeigt werden Gemälde und Skulpturen, Altargerät, Möbel, Textilien, Grafiken und Bücher, die teilweise noch nie ausgestellt wurden. Unter anderem sind die Kanzel einer muslimisch-arabischen Gemeinde in Bochum, Ausstattungsstücke aus Tempeln und Synagogen des Ruhrgebiets, kostbares Abendmahlsgerät, eine Beschneidungsbank, Ikonen sowie Statuen aus dem Essener Domschatz zu sehen.

Die Ausstellung "Der geteilte Himmel" ist Teil des gleichnamigen Programms des Ruhr Museums mit dem Essener Forum Kreuzeskirche und dem Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck zum Reformationsjubiläum. Schirmherr ist Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Das Begleitprogramm des Ruhr Museums umfasst unter anderem Vorträge, Exkursionen zu Kirchen, Synagogen, Moscheen und Tempeln im Ruhrgebiet sowie eine Reise zu den Stätten der Reformation in Sachsen, Thüringen und Berlin.