Medien
Medienfrauen NRW treffen sich in Köln
Köln, Marl (epd). Frauen in Führungspositionen sind Thema auf dem Treffen der "Medienfrauen NRW" am 14. November in Köln. In Kooperation mit dem Grimme-Preis gehe es um Diversität in den Medien, kündigte das Grimme-Institut als Veranstalter am Dienstag in Marl an. Die "Medienfrauen NRW" finden seit 2010 in Köln statt. Sie werden unterstützt von der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen.

Trotz vielfältiger Bemühungen verringerten sich kaum die Abstände zwischen Frauen und Männern sowohl im Hinblick auf Entlohnung als auch bei den Führungspositionen, hieß es. Auch in der medialen Darstellung spielten Frauen noch viel zu häufig "Nebenrollen". Die junge Generation finde zwar weibliche Vorbilder, wenn sie nach ihnen suche. Aber die Frauenfiguren, die sie im Fernsehen zu Gesicht bekommt, seien nach wie vor oft klischeehaft in ihrer Darstellung und auf oft eindimensionale Gestalten reduziert.

Das verdeutliche unter anderem die von der MaLisa Stiftung initiierte Studie "Audiovisuelle Diversität?", die vom Institut für Medienforschung der Universität Rostock unter Leitung von Elizabeth Prommer durchgeführt wurde. Sie befasst sich mit den Rollen und Darstellungen von Frauen in fiktionalen und nichtfiktionalen Fernsehproduktionen. Ein weiteres Resultat dieser Studie sei, dass Frauen ab dem 30. Lebensjahr allmählich vom Bildschirm verschwänden. Das gelte für alle Sender und über alle Formate und Genres hinweg.

Karin Heisecke von der MaLisa Stiftung stelle auf dem Treffen in Köln die wichtigsten Ergebnisse der Studie noch einmal vor und diskutiere sie mit den drei Jury- und Kommissionsmitgliedern des Grimme-Preises, Anne Fromm (taz), Claudia Tieschky (Süddeutsche Zeitung) und Jenni Zylka (Autorin) sowie mit der Fernseh-Journalistin Annette Leiterer (NDR).

Die Veranstaltung "Medienfrauen NRW" richtet sich vor allem an Mädchen und Frauen in der Phase der Berufsorientierung, um ihnen Informationen und Erfahrungsberichte aus erster Hand zu vermitteln. Das Programm wird durch Workshops ergänzt, unter anderem zum "journalistischen Schreiben", zum "Netzwerken und Präsentieren", zu "Vielfalt in den Medien", "Digitalem Zuhören als Strategie" oder "Perspektiven für eine Karriere in den Medien".