Kultur
© epd-bild / Guido Schiefer
Max Ernst Museum Brühl präsentiert Skulpturen von Joan Miró
Brühl (epd). Das plastische Werk des spanischen Künstlers Joan Miró (1893-1983) ist derzeit im Max Ernst Museum in Brühl zu sehen. Unter dem Titel "Miró - Welt der Monster" werden bis zum 28. Januar 67 Arbeiten des weltberühmten Malers, Grafikers und Bildhauers gezeigt. Das Herzstück der Ausstellung bilden 40 bis zu drei Meter hohe in den 60er und 70er Jahren entstandene Bronzeskulpturen. Sie werden ergänzt durch Gemälde, Papierarbeiten und eine Tapisserie.

Der in Barcelona geborene Miró gehört zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Er gilt als wichtigster Vertreter der abstrakten Richtung im Surrealismus. Miró ist vor allem für seine farbenfrohen Gemälde mit einer symbolischen Formensprache aus Sternen und geometrischen Figuren bekannt. Seine Skulpturen sind Konstruktionen aus vorgefundenen Gegenständen, die er in Bronze gießen ließ.

Zu der Ausstellung bietet das Max Ernst Museum eine App an, mit der die Besucher aus Elementen der präsentierten Skulpturen eine eigene virtuelle Plastik entwickeln können.