Kultur
Luthers Bibelübersetzung und katholische Bibeln der Reformationszeit
Düsseldor (epd). Die Akademie der Wissenschaften und Künste NRW in Düsseldorf befasst sich in einer Ausstellung mit Bibeln in der Reformationszeit. Unter der Überschrift "Plagiat? Luthers Bibelübersetzung und die katholischen Bibelausgaben der Reformationszeit" geht es vom 1. bis 29. Juni um Martin Luther und seine Übersetzung des Neuen Testaments ins Deutsche aus dem Jahr 1522 und die daraufhin erschienenen katholischen Ausgaben. Dies waren das Neue Testament von Hieronymus Emser (1527) sowie die Bibeln von Johannes Dietenberger (1534) und Johann Eck (1537).

Um den rechten Wortlaut der Heiligen Schrift entbrannte ein Streit unter den Theologen. Im "Sendbrief vom Dolmetschen" von 1530 kritisierte Luther die Ausgabe Emsers auf das Heftigste. Der habe Luthers Text Wort für Wort übernommen und unter seinem eigenen Namen veröffentlicht, kritisierte der Reformator. Dieser Vorwurf hat bis heute nachgewirkt, wie die Ausstellungsmacher erklärten.