Kultur
© epd-West / Wallraf-Richartz-Museum Koeln
Geflügelte Pyramiden, ersehntes Spielzeug und gläserner Baumschmuck
Weihnachtsausstellungen in NRW-Museen stimmen auf Adventszeit ein
Dortmund, Köln (epd). Mit Ausstellungen zu adventlichen Themen, Weihnachtsbräuchen und Winterbrauchtum wollen etliche Museen in Nordrhein-Westfalen die Wartezeit bis Heiligabend verkürzen. Als erstes startet das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund. Dort ist ab dem 11. November die Weihnachtsausstellung "Wenn Pyramiden fliegen lernen" zu sehen.

Die Weihnachtspyramide ist nach Museumsangaben ein "Herzstück" der deutschen Weihnachtsdekoration. Ursprünglich geht sie auf ein einfaches Lichtgestell zurück, das entweder mit grünem Papier oder aber Zweigen umwickelt war. Um das Jahr 1800 herum begannen die Bergleute aus dem Erzgebirge damit, die geflügelten Pyramiden im Nebenerwerb herzustellen. Die Schau bis zum 7. Januar nächsten Jahres zeigt viele Variationen und Sonderformen bis zu winzig kleinen Pyramiden, die in einem Walnussgehäuse Platz finden.

Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln präsentiert ab dem 17. November die Ausstellung "Wundervoll - Honthorsts Anbetung der Hirten". Der holländische Künstler Gerrit van Honthorst (1592-1656) schuf das Gemälde nach Angaben des Museums als "eine der faszinierendsten Anbetungsszenen der Kunstgeschichte" vor fast 400 Jahren. Umfangreich restauriert ist es nun als Höhepunkt in der bis zum 4. Februar terminierten Schau neu zu entdecken. Das Christuskind ist die einzige Lichtquelle des Bildes. Gezeigt werden auch zahlreiche andere Anbetungsszenen aus dem Bestand des Hauses.

Am 18. November startet im Westfälischen Museum für religiöse Kultur in Telgte die 77. Krippenschau unter dem Titel "Friede auf Erden". Die Ausstellung bis zum 28. Januar ist als Vorschau auf das Thema des Katholikentages 2018 gedacht, der unter dem Motto "Suche Frieden" im Mai in Münster stattfindet.

"Hat das Christkind an jeden Wunsch gedacht? - Spielzeug unterm Weihnachtsbaum von 1900 bis 1960" heißt es vom 19. November bis zum 11. Februar im Westfälischen Schieferbergbau- und Heimatmuseum in Schmallenberg-Holthausen. Zu sehen sind Bilderbücher, Puppenstuben, Eisenbahnen, Teddys, Weihnachtskarten, Metallbaukästen sowie Fotos vom Heiligabend mit Kindern und Geschenken vor dem geschmückten Tannenbaum.

Die "Neapolitanische Krippe" und das Nikolausbild von Fritz Tüshaus sind auch in diesem Jahr ab dem 24. November bis zum 7. Januar im Stadtmuseum in Münster ausgestellt. Die über 250 Jahre alten Figuren der Krippe sind aufwendig gekleidet und in mehreren Szenen aufgestellt. Neben der Anbetung Christi sorgen das Wirtshaus und ein Marktstand für lebhaftes Treiben. Ergänzt wird die Krippe durch das Gemälde "Die Nikolauslegende" des Münsteraner Malers Fritz Tüshaus (1832-1885). Der heilige Nikolaus verteilt darauf Almosen an Kinder.

"Von Puppen, Bären und Elefanten" lautet der Titel einer Ausstellung, die am 26. November im Freilichtmuseum Kommern bei Mechernich in der Eifel eröffnet wird. Die Ausstellungsstücke stammen aus der großen Spielzeug-Sammlung des Ehepaares Kox aus dem niederrheinischen Tönisvorst. Zu sehen sind bis zum 17. September 2018 unter anderem Schildkröt-Puppen, die in der Nachkriegszeit auf den Wunschzetteln vieler Mädchen standen, aber auch die einfacheren Zelluloid-Puppen aus den 1950er Jahren, Teddys und andere Plüschtiere.

Das Niederrheinische Museum in Kevelaer zeigt ab dem 27. November unter dem Motto "Und es begab sich ...." einen Krippenweg, der die Besucher dazu einlädt, das gesamte Museum zu erkunden und die besonderen weihnachtlichen Schätze zu finden. Klassische Krippen unterschiedlicher Herkunft, Größe, Materials, Alters und farblicher Gestaltung können entdeckt werden. Außerdem präsentiert die Ausstellung bis zum 22. Januar nächsten Jahres Grafiken mit klassischen Weihnachtsmotiven und traditionsreiche Adventskalender verschiedener Epochen.

Den Reigen der Adventsausstellungen beendet am 4. Dezember das Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund. Die bis zum 14. Januar terminierte Schau zeigt "Gläserne Kostbarkeiten aus dem Thüringer Wald". In vorweihnachtlicher Atmosphäre wird kunstvoller Christbaumschmuck von Glasbläsern aus dem Thüringer Wald präsentiert.

Von Andreas Rehnolt