Kultur
Filmstiftung NRW gibt acht Millionen Euro für 31 Projekte
Düsseldorf (epd). Die Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen fördert mit über acht Millionen Euro 31 Filmprojekte. Davon gehen über 4,49 Millionen Euro an zehn Kinofilme, 2,7 Millionen Euro fördern drei TV-Serien und Mehrteiler, und mit 60.000 Euro wird die Entwicklung von drei Drehbüchern gefördert, wie die Stiftung am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Zudem werden neuen Filme bei ihrem Kinostart und die Wiedereröffnung des "Rex"-Kinos in Köln unterstützt.

Unter den geförderten Spielfilmen findet sich die Adaption der Autobiografie von Hape Kerkeling, "Der Junge muss an die frische Luft". Die Regie übernimmt Caroline Link. Ein weiteres Förderprojekt ist der semidokumentarische Film "Die Rüden". Connie Walther inszeniert das Drama über Gewaltstraftäter, die unter Anleitung einer Hundetrainerin bissigen Tierheimhunden begegnen, um den Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt durchbrechen zu lernen. Auch eine Neuinterpretation von Alfred Döblins Roman "Berlin Alexanderplatz" findet sich auf der Förderliste. Burhan Qurbani und Martin Behnke verlegen die Handlung in die afrikanische Community des heutigen Berlins.

Unterstützung im Bereich Serie und Fernsehfilm erhält unter anderem Dominik Graf für sein zweiteiliges Drama "Buback" um die Ermordung des Generalbundesanwaltes Siegried Buback 1977 durch Linksterroristen. Die Verfilmung zeigt Matthias Brandt, der in der Rolle des Sohnes versucht, die Mörder seines Vaters zu finden. Eine weiter Förderung geht an Philipp Kadelbach, der in einer sechsteiligen Thriller-Miniserie "Die Geschichte des Parfums" die Ermordung einer Sängerin inszeniert.