Medien
Fernsehpreis-Nominierungen in elf non-fiktionalen Kategorien
Köln (epd). Die Nominierungen für den Deutschen Fernsehpreis sind abgeschlossen: Die 14-köpfige Jury hat darüber entschieden, wer auf eine Auszeichnung in Information, Unterhaltung und Sport hoffen darf. In den insgesamt elf non-fiktionalen Kategorien sprachen die Experten 37 Nominierungen aus, wie der Deutsche Fernsehpreis in Köln mitteilte. Die Nominierungen in den zwölf fiktionalen Kategorien sind bereits seit Dezember bekannt. Die Trophäen werden am 26. Januar in Köln vergeben, die Entscheidung über die Preisträger fällt die Jury erst am Tag der Verleihung.

In der Kategorie "Beste Moderation/Einzelleistung Information" sah die Jury herausragende Leistungen bei Dunja Hayali mit ihren Reportagen in ihrer Sendung "Dunja Hayali" (ZDF) und ihrer Moderation des "ZDF-Morgenmagazins" sowie bei Caren Miosga und Marietta Slomka mit der Präsentation der "Tagesthemen" (ARD) beziehungsweise des "Heute-Journals" (ZDF). In der Kategorie "Beste Information" gehen "Endlich Klartext! - Der große RTL II Politiker-Check" (RTL II) mit dem Comedian Abdelkarim, "Fahrbereitschaft" (RBB) mit Jörg Thadeusz und "Volksvertreter" (ZDFneo) mit Jo Schück ins Rennen.

Für die Auszeichnung in der Kategorie "Beste Dokumentation/Reportage" nominierte die Jury die fünf Stücke "Drei Tage im September. Angela Merkels einsame Entscheidung" (Arte/MDR), "Nervöse Republik - Ein Jahr Deutschland" (ARD/NDR/RBB) über den deutschen Politik- und Medienbetrieb unter Druck, "RTL extra: Fake News" (RTL), "Die Story im Ersten: Das Darknet - Eine Reise in die digitale Unterwelt" (ARD/NDR) und "ZDFzoom: Gefährliche Verbindungen - Trump und seine Geschäftspartner" (ZDF).

Nominiert als "Beste Comedy" sind das Satiremagazin "Extra 3" (ARD/NDR), die "Heute-Show" (ZDF) sowie das Sketch-Format "Kroymann" (ARD/RB) mit Maren Kroymann. In der Kategorie "Beste Unterhaltung Primetime" nominierte die Jury "Ninja Warrior Germany" (RTL), "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" (Vox) sowie "The Voice of Germany" (ProSieben/Sat.1). Als "Beste Unterhaltung Late Night" sind "Luke! Die Woche und ich" (SAT.1) mit Luke Mockridge, "Neo Magazin Royale" (ZDF/ZDFneo) mit Jan Böhmermann und "Die Pierre M. Krause Show" (SWR) nominiert.

Der Deutsche Fernsehpreis wird in diesem Jahr in insgesamt 24 Kategorien verliehen. Die Stifter vergeben auch einen Ehrenpreis. Barbara Schöneberger moderiert die Gala zur Preisverleihung im Kölner "Palladium". Mit dem Deutschen Fernsehpreis würdigen ARD, RTL, SAT.1 und ZDF seit 1999 hervorragende Leistungen für das Fernsehen. Die turnusgemäße Federführung liegt 2018 bei Sat.1.