Kultur
Symbolbild
Fürs Jenseits gepackte Koffer in Lebach
Lebach, Saarbrücken (epd). Was nach dem Tod für Menschen wichtig ist, zeigt eine Ausstellung in der Lebacher Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit und St. Marien. Rund 100 Menschen haben für die Schau "Einmal Jenseits und zurück - Koffer für die letzte Reise" ihr Gepäck vorbereitet, wie das Bistum Trier in Saarbrücken mitteilte. Auch der frühere saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf, der Landtagspräsident Stephan Toscani (beide CDU), Weihbischof Robert Brahm, der Superintendent des Kirchenkreises Saar-West, Christian Weyer, und SR-Moderator Joachim Weyand haben den Angaben zufolge ihre Koffer gepackt. Die Schau ist bis zum 20. Mai zu sehen.

Die Gemeinde hat sich laut Bistum knapp zwei Jahre auf die Ausstellung vorbereitet. Wo sonst in den Seitenschiffen Bänke stünden, befänden sich nun aufgeklappte, schwarze Koffer. Der Inhalt reiche von Bildern über Zettel mit Schlagwörtern bis hin zu Weinflaschen, hieß es weiter. Mancher Koffer sei auch leer.

Die Beschäftigung mit dem Tod ist laut Toscani eine wichtige Voraussetzung für ein erfülltes Leben. "In vielen Todesanzeigen steht zwar: Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen. Aber wir leben häufig so, als wären wir unsterblich", betonte der CDU-Politiker. "Wenn unser Leben erfüllt war, wenn wir in der Lage waren, unserem Leben einen Sinn zu geben, wenn wir überdies die Hoffnung und den Glauben an ein Leben nach dem Tod haben, dann sind wir für die letzte Reise gut vorbereitet."