Kultur
Deutsch-Französisches Festival der Bühnenkunst in Saarbrücken
Saarbrücken (epd). Das deutsch-französische Festival Perspectives startete am Donnerstag mit dem Stück "Grande -" in Saarbrücken. Diese Deutschlandpremiere ist der Festivalleiterin Sylvie Hamard zufolge eine Revue zum Thema Leben mit einer Mischung aus Performance, neuem Zirkus und Musik. Bis zum 26. Mai sind insgesamt elf Gastspiele und weitere Konzerte an mehr als zehn Spielorten in Deutschland und Frankreich zu erleben: Saarbrücken, Saarlouis, Sarreguemines und Forbach. Rund 29.800 Menschen haben die 40. Ausgabe im vergangenen Jahr besucht.

Zu Diskussionen wird nach Einschätzung der Festivalleiterin ein Stück des Schweizers Milo Rau führen. In "Five Easy Pieces" geht es um den belgischen Mörder und Kinderschänder Marc Dutroux. Ein Castingdirektor lässt sieben Kinder zwischen zehn und fünfzehn Jahren in fünf monologischen Übungen die Rollen etwa des Vaters Dutroux, der ermittelnden Polizisten oder der trauernden Eltern einnehmen. Es geht laut Hamard in dem Stück darum, zu hinterfragen, was das Theater Kinder für Geschichten erzählen lassen kann.

Das Festival Perspectives wurde 1978 als "Woche des jungen französischen Theaters" gegründet. Fremdsprachenkenntnisse sind weder für die französische noch für die deutsche Seite eine Voraussetzung. Einige Stücke kommen ohne Sprache aus, andere nutzen Über- und Untertitelung. Träger des Festivals sind die Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit, das französische Département Moselle, die saarländische Landesregierung die Landeshauptstadt Saarbrücken. Dank der Sponsoren standen dieses Jahr den Angaben zufolge 843.000 Euro zur Verfügung.