Ethik
Ökonom: Alle Bemühungen um Nachhaltigkeit sind gescheitert
Karlsruhe, Siegen (epd). Der Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech von der Universität Siegen hält ökologische Programme wie die Energiewende für überbewertet. "Gemessen an der Gesamtbilanz ihrer Wirkungen sind alle bisherigen Nachhaltigkeitsbemühungen gescheitert", sagte Paech der Internetredaktion der Evangelischen Akademie Baden. Die deutsche Energiewende lenke davon ab, dass es für die meisten Klimaprobleme überhaupt keine praktikablen Lösungen auf Basis der erneuerbaren Energien gebe.

Paech verwies auf Flugreisen, Autoverkehr, Gütertransporte per Lkw, Schiffe, Heizenergie und Prozesswärme in der Industrie, die alle energieintensiv seien. Auch erneuerbare Energieträger seien niemals zum ökologischen Nulltarif zu haben. Die Energiewende führe zur Gewissensberuhigung nach dem Motto "Wind und Sonne werden es schon richten".

Der Wirtschaftswissenschaftler wirbt für eine "Postwachstumsökonomie". Dazu gehöre, "sich klug jenes Ballastes zu entledigen, der unser Leben verstopft". Menschen sollten Leistungen, etwa handwerkliche Fähigkeiten, unentgeltlich für ihr soziales Umfeld bereitstellen. Damit würden Wachstumszwänge gemildert, die einem geldbasierten, arbeitsteiligen Industriemodell innewohnten.