Landesdienst
Landesdienst West

Der epd-Landesdienst West berichtet aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Der Dienst wird vom Düsseldorfer Büro aus geleitet, das sich im evangelischen Medien- und Tagungshaus FFFZ in der NRW-Landeshauptstadt befindet. Zu den prägenden Regionen gehört das Ruhrgebiet mit seinem Wandel vom Kohle- und Stahlrevier zur dichtesten Kulturlandschaft Europas. Journalistische Schwerpunkte des Landesdienstes sind neben religiösen, sozialen, gesellschaftlichen und entwicklungspolitischen Themen denn auch die Bereiche Kultur und Bildung. Das politische, gesellschaftliche und kirchliche Leben in den Metropolen seines Gebietes begleitet epd-West dabei ebenso wie die Chancen und Probleme der Menschen in ländlichen Regionen.
 
Ein wichtiges Augenmerk gilt den christlichen Kirchen und jüdischen Gemeinschaften sowie dem Islam – Köln ist Sitz der muslimischen Dachverbände. Große Beachtung erfahren zudem diakonische Themen: Im Gebiet des Landesdienstes befinden sich große Diakonie- Unternehmen wie die v. Bodelschwinghschen Anstalten in Bielefeld-Bethel, die Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf und die Kreuznacher Diakonie in Bad Kreuznach.
 
Träger des epd-Landesdienstes West ist seit 1971 ein gemeinsamer Förderverein der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche. Bürostandorte gibt es außer in Düsseldorf am Sitz der westfälischen Kirche in Bielefeld sowie in Saarbrücken. Außerdem trägt ein Netz freier Mitarbeiter zu den jährlich mehr als 6.000 verbreiteten Meldungen, Hintergründen und Korrespondentenberichten bei, hinzu kommen Fotos und Grafiken. Damit erreicht der epd-West Radio- und Fernsehsender, Online-Portale und fast 90 Prozent der Tageszeitungen in seinem Gebiet.