Umwelt
Thüringen sucht Tester für E-Autos
Erfurt (epd). Der Ausbau eines Ladenetzes für Elektrofahrzeuge kommt in Thüringen nach Angaben des Umweltministerium gut voran. Für das laufende Jahr lägen von Land und Bund Förderzusagen für den Bau von 103 Ladesäulen vor. Damit könne das Thüringer Netz bis zum Jahresende auf 185 öffentliche Ladesäulen mit insgesamt 377 Anschlüssen anwachsen, teilte das Umweltministerium am Freitag in Erfurt mit. Bis Ende des Jahres würden so bereits 47 Prozent der geplanten E-Ladesäulen zur Verfügung stehen.

Gemeinsam mit der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) bietet das Umweltministerium 500 Autofahrern aus dem Freistaat an, Elektrofahrzeuge für zwei Tage zu testen. Partner der Aktion "Elektrisch durch Thüringen" seien 22 Thüringer Autohäuser und vier Energieversorger. Sie stellten Fahrzeuge unterschiedlicher Marken und Ladestrom an E-Ladesäulen im Land bereit. Interessierte könnten sich im Internet dafür registrieren. Die ersten Probefahrten sollen im September starten.

Durch den Aufbau des flächendeckenden Ladenetzes sei die "Reichweitenangst" in Thüringen kein Thema mehr, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). E-Mobilfahrer kämen jederzeit und überall klimafreundlich ans Ziel. "Sie brauchen dafür dank einer breiten Allianz aller regionalen Energieversorger sogar nur eine Bezahlkarte", so die Ministerin. Ermöglicht werde dies durch einen im Januar 2017 erfolgten Zusammenschluss von 32 Thüringer Stadtwerken und Energieversorgern in einem bundesweit bisher einmaligen Kooperationsprojekt.

Das Thüringer Umweltministerium förderte nach eigenen Angaben allein in diesem Jahr den Aufbau von 30 Normal- und einer Schnellladestation mit rund 280.000 Euro. Die Thüringer Energieversorger hätten beim Bund Förderanträge für weitere 89 Normal- und Schnellladesäulen beantragt. Für 81 Prozent dieser Projekte liege bereits eine Förderzusage vor, hieß es aus dem Umweltministerium.

epd ost dl mg