Kirche
Sozialministerin lobt evangelisches Engagement für Familien
Erfurt (epd). Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) hat die Evangelische Aktionsgemeinschaft für Familienfragen (eaf) gewürdigt. Vor ihrer am Mittwoch im Erfurter Augustinerkloster beginnenden Jahrestagung lobte sie insbesondere die "qualitativ hochwertige Elternbildungsarbeit" der Gemeinschaft. Ihre Vertreter engagierten sich in verschiedenen Gremien auf Landesebene und brächten dort ihre Erfahrungen und Kenntnisse ein, "sei es im Arbeitskreis der Thüringer Familienorganisationen, im Landesjugendhilfeausschuss, beim Landesseniorenrat oder im Stiftungsrat der Stiftung Hand in Hand", so die Ministerin am Dienstag in Erfurt.

Die Jahrestagung in Erfurt mit dem Titel "Demokratie fällt nicht vom Himmel!" widme sich vor allem der Frage, wie Familien besser partizipieren und ihre Bedürfnisse stärker in demokratische Entscheidungsprozesse einbringen könnten. "In der Familie können wir jeden Tag die Prinzipien der Demokratie live miterleben", sagte Werner. Aber nicht in jeder Familie würden diese Prinzipien auf die gleiche Weise gelebt. Hier könnten öffentliche Bildungsinstitutionen nur sehr mühsam Fehlentwicklungen kompensieren, räumte sie ein.

Die Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen (eaf) ist ein bundesweiter Zusammenschluss evangelischer Ämter, Dienste, Werke und Verbände, die die Entwicklungen in allen für Familien relevanten Politikbereichen begleiten und mit Familien oder einzelnen Familienmitgliedern arbeiten. Auf ihrer jährlich stattfindenden Tagung diskutieren und beraten die Mitglieder über grundsätzliche Fragen der Verbandspolitik.

epd ost dl mg