Ethik
Ministerpräsident Kretschmer betont Bedeutung der Entwicklungshilfe
Dresden (epd). Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält ein starkes Engagement Deutschlands in der Entwicklungspolitik für unverzichtbar. Die vergangenen Jahre hätten verdeutlicht, dass sich internationale Entwicklungen "auch konkret auf Sachsen" auswirkten, sagte Kretschmer am Donnerstag in Dresden: "Deshalb ist es richtig, dass Deutschland stark in der Entwicklungshilfe engagiert ist und dass wir uns um gute Lebensbedingungen zum Beispiel im Nahen Osten und in Afrika kümmern."

Sachsen sei bereits seit einiger Zeit intensiv in der Entwicklungspolitik engagiert, sagte Kretschmer weiter. So habe sich der Freistaat an Projekten zur Förderung der Schulbildung syrischer Flüchtlingskinder im Libanon und zur Stärkung der Katastrophenvorsorge in Marokko beteiligt. "Mit diesen Projekten und Initiativen geht es uns darum, Selbsthilfe vor Ort zu fördern", betonte der Ministerpräsident.

Kretschmer äußerte sich mit Blick auf das erste "Dresdner Forum für internationale Politik", das am Donnerstag und Freitag in der Landeshauptstadt stattfinden sollte. Das Format soll künftig einmal pro Jahr als "Plattform für internationalen Austausch zu aktuellen globalen Herausforderungen" dienen. Die erste Auflage steht unter dem dem Motto "Sustaining Peace" (dt.: den Frieden erhalten). Veranstalter sind der Freistaat Sachsen, die Stiftung Entwicklung und Frieden, die Stiftung Frauenkirche Dresden und die Gesellschaft Engagement Global.

Höhepunkt der Premiere sollte am Donnerstagabend eine Rede des ägyptischen Diplomaten und stellvertretenden UN-Sondergesandten für Syrien, Ramzy Ezzeldin Ramzy, sein. Der Sondergesandte Staffan de Mistura hatte seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. Kretschmer sollte die Veranstaltung in der Frauenkirche eröffnen.

epd ost sue yj