Kultur
Leipziger Kino zeigt sonntags Reformationsfilme
Leipzig (epd). Die Leipziger Passage Kinos zeigen an den fünf Sonntagen bis zum "Kirchentag auf dem Weg" Ende Mai je einen Film mit religiösem Bezug. Bei der Auswahl der Filme orientierten sich die Organisatoren an Stichworten zu Luther und Reformation, wie der Leiter des Landesfilmdienstes Sachsen, Pfarrer Thomas Bohne, am Donnerstag in Leipzig sagte.

Dazu zählten neben Reformator Martin Luther (1483-1546) und der Reformation selbst auch die Themen Evangelium, Musik, Schuld und Vergebung sowie Evangelisch-Sein heute, ergänzte er. Bohne hat die Filme zusammen mit der Geschäftsführerin der Kinos, Petra Klemann, ausgesucht. Bei fast allen Vorführungen sind laut den Veranstaltern auch Gespräche mit Gästen geplant.

Gestartet wird die Reihe am kommenden Sonntag mit der Biografie "Luther" von 2003 mit Joseph Fiennes und Peter Ustinov. Am Sonntag, den 30. April, folgt der laut Bohne "wohl provokanteste" der fünf Streifen: In der belgisch-französischen Komödie "Das brandneue Testament" von Jaco van Dormael lebt Gott als Familienvater in Brüssel. Der Film "spaltet wirklich das Publikum", sagte Bohne. Am Sonntag darauf wird es lokal: Dann steht die fünf Jahre alte Dokumentation "Die Thomaner" über den berühmten Leipziger Thomanerchor auf dem Programm.

Am schwierigsten war laut Bohne die Auswahl eines Films zum Thema Schuld. Letztlich sei die Wahl auf "Frantz" aus dem Jahr 2015 von Regisseur François Ozon gefallen. Der Streifen behandele das Thema Schuld in der Familie "auf sehr originelle Art", sagte Bohne. Den Abschluss bildet am 21. Mai die Dokumentation "Pfarrer" von 2015. Für den Film haben die Regisseure Stefan Kolbe und Chris Wright in Lutherstadt Wittenberg ein Jahr lang junge Männer und Frauen bei ihrer Pfarrerausbildung begleitet.

Die sechs "Kirchentage auf dem Weg" finden parallel zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin und Wittenberg in insgesamt acht mitteldeutschen Städten statt. In Leipzig sind dazu von 25. bis 28. Mai rund 550 Veranstaltungen geplant.

epd ost sue bue