Kultur
Kulturstiftung will Kunstprojekte von Bürgern anstoßen
Berlin (epd). Die Kulturstiftung des Bundes will mit einem neuen Programm lokale Kunstprojekte fördern. Für das Modellprojekt "Neue Auftraggeber" stehen bis 2021 insgesamt zwei Millionen Euro zur Verfügung. Ziel sei es, lokale Initiativen bei der Realisierung von Kunstprojekten zu unterstützen, sagte die Sprecherin der Kulturstiftung des Bundes, Friederike Tappe-Hornbostel, am Donnerstag in Berlin.

Dabei sollen von der Stiftung finanzierte Moderatoren den Diskussionsprozess vor Ort zwischen Bürgern, Künstlern und weiteren Kooperationspartnern wie etwa Kommunen und Sponsoren, begleiten. Erste Modellregionen sind die Flächenländer Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie die Industrieregion Rheinland-Ruhrgebiet. In den kommenden Jahren sollen 20 Pilotprojekte angeschoben werden. Voraussetzung dafür sei aber, dass sich vor Ort Bürger zusammenfinden, die eine gemeinsame Idee umsetzen wollen.

Die Initiative "Neue Auftraggeber" geht auf die 1991 in Frankreich geborene Idee der "Nouveaux Commanditaires" zurück. Es soll Bürgern ermöglichen, in Zusammenarbeit mit Künstlern für ihren Ort oder Stadtteil "etwas Neues zu vollbringen: Kunstwerke die sie brauchen und die etwas verändern", wie Alexander Koch, Direktor der seit 2017 bestehenden gemeinnützigen Gesellschaft der Neuen Auftraggeber betonte. Inzwischen gebe es europaweit 42 Regionen mit mehr als 500 verwirklichten Projekten, unter anderem in Belgien, Italien, Spanien und der Schweiz.

In der Pilotphase der "Neuen Auftraggeber" in Deutschland stehen den Angaben zufolge fünf Mediatoren zur Verfügung. Darunter sind Künstler, Kuratoren, Kunstvermittler und in Kommunalpolitik erfahrene Frauen und Männer. Die Moderatoren sollen die Bürgerinitiativen quasi bis zum Spatenstich begleiten, wie Gerrit Gohlke von den "Neuen Auftraggebern" sagte. "Lange konnten nur wenige Privilegierte ein Kunstwerk in Auftrag geben. Heute wollen wir, dass das jeder kann", heißt es in der Projektidee zur Frage "Wer sind die neuen Auftraggeber".

Erste Erfahrungen in Deutschland sammelten die bis 2017 als Verein existierenden "Neuen Auftraggeber" unter anderem im nordbrandenburgischen Pritzwalk. Dort realisierten die Künstler Clegg & Guttmann 2014 in einem mehrmonatigen moderierten Gemeinschaftsprozess mit den Bürgern vor Ort das Projekt "Sieben Künste von Pritzwalk". Dabei wurden unter anderem sieben leerstehende Ladengeschäfte von den Bewohnern der Kleinstadt gestaltet.

epd ost phi mg