Kirche
Katholischer Priester wechselt in die evangelische Landeskirche Sachsens
Dresden/Bautzen (epd). Ein ehemals katholischer Ordensgeistlicher stellt sich in den Dienst der evangelischen Landeskirche Sachsens. Der 39-jährige Zisterzienserpater Irenäus Krause sei zuvor in der ostsächsischen Wallfahrtskirche Rosenthal tätig gewesen, teilte das Landeskirchenamt am Montag in Dresden mit. Er habe sein Amt dort aus persönlichen Gründen niedergelegt und sei aus seiner Kirche ausgetreten. Nähere Angaben wollte Kirchensprecher Matthias Oelke nicht machen.

Krause wurde in der Mitteilung mit den Worten zitiert, dass der Wechsel "harmonisch und im guten ökumenischen Miteinander" vollzogen worden sei. In der evangelischen Landeskirche wolle der frühere Geistliche des österreichischen Stifts Heiligenkreuz (Wien) im gemeindlichen und seelsorgerlichen Dienst tätig sein, hieß es. Letztmalig trat laut Oelke 1974 ein katholischer Priester in die Landeskirche über. Auch in der anderen Richtung kommt dies in größeren Abständen vor.

Im vergangenen Sommer traten überraschend zwei evangelische Pfarrer aus der Region um Bischofswerda und Zwickau zur katholischen Kirche über. 2002 konvertierte ein ehemals evangelischer Pfarrer aus Hainichen. Den Angaben zufolge ist der Wechsel eines katholischen Priesters in die Landeskirche nur unter engen Voraussetzungen möglich. Die Aufnahme in den Pfarrdienst verlangt nach dem Kircheneintritt die Annahme des lutherischen Bekenntnisses sowie den Nachweis einer wissenschaftlichen Ausbildung.

Krause wurde bereits Mitte Februar Mitglied der evangelisch-lutherischen St.-Michael-Gemeinde in Bautzen. Er kommt ab Anfang März in den Vorbereitungsdienst - auch Vikariat genannt - für eine spätere Pfarrstelle.

epd ost zip bue