Soziales
Evangelische Schulen erneut mit mehr Schülern
Berlin (epd). Die evangelischen Schulen in Berlin und Brandenburg verzeichnen weiter wachsende Schülerzahlen. Im neuen Schuljahr werden ab September voraussichtlich knapp 11.000 Kinder und Jugendliche an den 16 Berliner und neun brandenburgischen Schulen der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz unterrichtet, teilte die Stiftung am Donnerstag in Berlin mit. Damit bleibe die kirchliche Stiftung trotz des säkularen Umfelds der größte freie Bildungsträger der Region.

Im vergangenen Schuljahr besuchten den Angaben zufolge insgesamt 10.127 Schülerinnen und Schüler die Schulen der Stiftung, im kommenden Schuljahr werden es nach derzeitigem Stand 10.883 Kinder und Jugendliche sein. In Berlin stieg die Schülerzahl an den Schulen der Evangelischen Schulstiftung innerhalb von zehn Jahren von 5.137 um 17 Prozent auf 6.996 im Schuljahr 2016/17. In Brandenburg verdreifachte sich die Schülerzahl im gleichen Zeitraum auf 3.131.

Im vergangenen Schuljahr besuchten den Angaben zufolge in Berlin knapp 311.000 Kinder und Jugendliche allgemeinbildende Schulen, darunter gut 35.000 die Schulen in freier Trägerschaft. In Brandenburg besuchten rund 236.000 Kinder und Jugendliche allgemeinbildende Schulen, davon gingen fast 30.000 auf freie Schulen.

Die evangelischen Schulen vermittelten als christliche Werteträger grundlegende soziale Kompetenzen, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Schulstiftung, Frank Olie: "Unser Ziel sind Schüler, die im Geist des evangelischen Glaubens Verantwortung übernehmen, sozial handeln und sich in Gesellschaft und Kirche aktiv einbringen." Die wachsenden Schülerzahlen machten die Schulen "zu einem wichtigen Hoffnungsträger innerhalb unserer Kirche".

epd ost yj mg