Soziales
Dutzende Neugeborene seit 2001 in sächsischen Babyklappen
Dresden (epd). In Sachsen sind seit 2001 Dutzende Neugeborene in Babyklappen abgegeben worden. In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage nannte das Sozialministerium am Mittwoch in Dresden 44 Fälle. Allein in Chemnitz seien 21 Kinder abgegeben worden - darunter auch ein toter Säugling, in Dresden 16, in Leipzig fünf und in Plauen zwei. Ungenutzt blieben bislang die Babyklappen in Bautzen und Aue.

Den Angaben zufolge kamen die meisten der Kinder in Adoptionspflege oder Adoption, fünf Kinder konnten wieder zurück in ihre Herkunftsfamilie. In Sachsen wurde 2001 die erste Babyklappe in Dresden eingerichtet. Babyklappen sind öffentlich zugängliche, geschützte Wärmebettchen, in die Frauen anonym ihr Neugeborenes legen und damit zur Adoption freigeben können. Über einen Alarm werden eine Klinik oder Hebammen auf das Kind aufmerksam gemacht, so dass sie sich um den Säugling kümmern können.

epd ost zip

Bilder zum Thema finden Sie bei epd-Bild