Kultur
Dresdner Kunstsammlungen gastieren erstmals in Südkorea
Dresden (epd). Sächsische Kunstschätze sind vom 19. September an erstmals in Südkorea zu sehen. Unter dem Titel "The Dream of a King – Masterpieces from the Dresden State Art Collections" gastieren die Staatliche Kunstsammlungen Dresden mit einer Ausstellung in Seoul und in Gwangju. Rund 130 Exponate aus dem Grünen Gewölbe, der Rüstkammer und der Porzellansammlung würden präsentiert, teilten die Kunstsammlungen am Dienstag in Dresden mit.

Zunächst seien die Kunstschätze im National Museum of Korea in Seoul zu sehen. Danach würden sie bis Anfang April 2018 im rund 270 Kilometer südlich gelegenen Gwangju National Museum gezeigt. Die Ausstellung vermittle einen "lebendigen Eindruck" von der Person Augusts des Starken (1670–1733), seiner Sammelleidenschaft und "von der besonderen Inszenierung seiner Kunstschätze", hieß es.

Der sächsische Kurfürst und spätere König von Polen sei ein "leidenschaftlicher Sammler von kostbaren Schatzkunststücken, prunkvollen Jagdwaffen und exquisiten Porzellanen gewesen". Seinen Hof wollte er in ein barockes Gesamtkunstwerk verwandeln. Dies realisierte er von 1723 an mit der Einrichtung der Schatzkammer Grünes Gewölbe, die zu den ältesten Museen Europas gehört.

Unter den Werken der Ausstellung, die teils aus dem Neuen und dem Historischen Grünen Gewölbe stammen, seien Objekte aus Elfenbein und Bergkristall, kostbare Goldschmiedearbeiten und Bronzeskulpturen sowie Schmuckstücke aus den Juwelengarnituren Augusts des Starken. Noch während der Fertigstellung des Grünen Gewölbes begann der Kurfürst mit den Planungen für die Aufstellung seiner Porzellansammlung im Japanischen Palais. Während die Vision eines barocken Gesamtkunstwerks mit der Ausstattung des Grünen Gewölbes Wirklichkeit wurde, blieb die Idee der Einrichtung eines Porzellanschlosses ein unerfüllter Traum. August der Starke starb vor der gewünschten Vollendung.

Unter seinem Sohn und Nachfolger August III. wurde Porzellan zu einem exklusiven Gebrauchsgut, das von der Wand auf die Tafel kam. Die beiden frühesten Hofservice, die der König in der ersten europäischen Porzellanmanufaktur in Meißen nahe Dresden in Auftrag gegeben hatte, sind ebenfalls in der Ausstellung zu sehen.

Die Ausstellung "The Dream of a King" sei der Auftakt einer mehrjährigen Kooperation zwischen den Dresdner Kunstsammlungen und dem National Museum of Korea. In Dresden etwa soll eine Ausstellung mit koreanischer Kunst folgen.

epd ost kr mg