Ethik
Dresden erinnert an Opfer des Krieges
11.500 Bürger bei Menschenkette - Nachdenken über veränderte Erinnerungskultur
Dresden (epd). Zum Läuten der Kirchenglocken schloss sich der symbolische Ring um die Innenstadt: In Dresden haben am 73. Jahrestag der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg rund 11.500 Bürger mit einer Menschenkette an die Toten der Luftangriffe vom 13. Februar 1945 erinnert. Zugleich setzten sie damit am Dienstag ein eindrucksvolles Zeichen für Frieden, Demokratie und Gewaltfreiheit. Die Kette sei "ganz bildlich ein Schutzring, auch gegen die Vereinnahmung des Gedenkens durch radikale Kräfte, Engstirnigkeit und Gewalt", sagte Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden, als Anmelder der Veranstaltung. Er mahnte dazu, an diesem Tag nicht nur an die Opfer des Krieges zu erinnern, sondern auch an die Ideologien, "die ihn ausgelöst haben und die sich heute zu wiederholen drohen".

Der 13. Februar 1945 ist für Dresden ein hochgradig emotionales Datum. Bei Luftangriffen der Alliierten waren an diesem und den folgenden Tagen bis zu 25.000 Menschen ums Leben gekommen; große Teile der Innenstadt wurden zerstört. Nicht nur die Überlebenden wollten an diesem Tag in Stille an das Leid erinnern. Allerdings reiche stilles Gedenken angesichts aktueller Entwicklungen nicht mehr aus, sagte der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Besinnung brauche zwar Schweigen. Dieses aber dürfe nicht münden "in Sprachlosigkeit gegenüber Stimmen, die ausblenden, dass Dresden Teil des nationalsozialistischen Systems der Menschenverachtung war".

Solche Stimmen waren in Dresden in den vergangenen Jahren regelmäßig zu hören. Rechtspopulisten und Rechtsextremisten hatten den Dresdner Gedenktag immer wieder missbraucht; zeitweise war er Anlass für die europaweit größten Aufmärsche von Neonazis. Diese postulierten weitaus höhere Opferzahlen und relativierten deutsche Kriegsverbrechen, indem von "Bombenholocaust" die Rede war. In diesem Jahr hat der Holocaust-Leugner Gerhard Ittner für den 17. Februar einen "Gedenkmarsch" angemeldet. Am eigentlichen Jahrestag gab es keine größeren Kundgebungen. Allerdings versammelten sich Rechte an einem Mahnmal auf dem Altmarkt, wo nach den Luftangriffen 6.865 Opfer verbrannt worden waren. Sie entzündeten Kerzen vor einem symbolischen Grabstein mit der Aufschrift "Kein Denkmal für Dresdner Opfer, aber für fremde Sozialschmarotzer". An gleicher Stelle lud die AfD für den Abend zu einer Kranzniederlegung ein.

Generell ist das Gedenken in Dresden inzwischen stark von Veranstaltungen geprägt, die den Bogen von den Ereignissen des Jahres 1945 in die Gegenwart schlagen. So hatten im Rahmen eines Bürgergesprächs in der Dreikönigskirche Schüler aus Dresden, Madrid, Sarajevo und Budapest eine Theaterperformance zum Thema "Friedenshelden" aufgeführt. Am Abend berichteten internationale Gastwissenschaftler von Dresdner Forschungseinrichtungen bei einem "Peace Slam" über Friedenserfahrungen. Die Stadtgesellschaft bekenne sich mit derlei Veranstaltungen zu einer "Gesellschaft des Friedens, die die Menschenrechte aller wahrt", sagte Matthias Neutzner von der Initiative "Memorare Pacem. Gesellschaft für Friedenskultur", die beide Veranstaltungen mit organisiert hatte.

Künftig brauche Dresden eine Neuausrichtung des Gedenkens, sagte auch Oberbürgermeister Hilbert. Es schwinde die Generation, die "miterlebt hat, wie Dresden erst im braunen Sumpf versunken und dann im Feuersturm untergegangen ist". Erinnerungskultur sei "nicht nur das Ablegen von Kränzen", sondern "gesellschaftliche Bildungsarbeit mit klarem Bezug zur Gegenwart", sagt der Rathauschef.

Das diesjährige Gedenken sollte am späteren Abend mit einem traditionellen ökumenischen Friedensgottesdienst in der katholischen Kathedrale ausklingen. Im Anschluss daran, zum Zeitpunkt des ersten Bombenangriffs auf Dresden am 13. Februar 1945, sollten traditionell um 21.45 Uhr die Kirchenglocken der Stadt läuten, ehe die Frauenkirche zu einer "Nacht der Stille" einlud.

epd ost hla bue