Ethik
Berliner Menschenrechtsaktivist weiter in türkischer Haft
Berlin, Istanbul (epd). Der am 5. Juli von den türkischen Behörden festgenommene Berliner IT- und Menschenrechtsexperte Peter Steudtner befindet sich weiter in Polizeigewahrsam in der Türkei. Das bestätigte am Dienstag in Berlin das Auswärtige Amt auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd). Mitarbeiter des deutschen Generalkonsulats in Istanbul hätten Steudtner am vergangenen Donnerstag erstmals im Polizeigewahrsam besuchen können und würden ihn konsularisch betreuen, hieß es. Das Generalkonsulat wie auch die deutsche Botschaft in Ankara stünden mit den türkischen Behörden in Kontakt.

Steudtner, der auch als Foto- und Videojournalist arbeitet, war gemeinsam mit neun weiteren Personen aus dem In- und Ausland am vergangenen Mittwoch bei einem Menschenrechtsseminar auf der Insel Büyükada im Marmarameer vor Istanbul von der türkischen Polizei verhaftet worden. Unter den Verhafteten sind auch die Amnesty-Direktorin in der Türkei, Idil Eser, sowie Vertreter von der türkischen Helsinki Gruppe, Frauenrechtlerinnen sowie Menschenrechtsanwälte. Steudtner und der Däne Ali Garawi sollten auf dem Seminar über "Digitale Kommunikation und IT-Sicherheit" referieren.

Nach Angaben von europäischen Menschenrechtsorganisationen wie den irischen Front Line Defenders oder der Bildungs- und Begegnungstätte für gewaltfreie Aktion Kurve Wustrow (Niedersachsen) werfen die türkischen Behörden den Inhaftierten "Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung" vor. Unterstützer Steudtners appellieren an die Bundesregierung, sich für eine sofortige und bedingungslose Freilassung der Menschenrechtsaktivisten einzusetzen.

Auch müsse sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dafür eingesetzt werden, dass die türkische Regierung aufhört, Menschenrechtsverteidiger zu verfolgen, heißt es auf den Internetseiten der Organisationen. Bedingungen für legitime Menschenrechtsarbeit ohne Angst vor Repressionen und frei von allen Restriktionen, einschließlich der Androhung rechtlicher Konsequenzen, müssten gegeben sein.

Nach Angaben von Amnesty Deutschland haben die türkischen Behörden am Dienstag die Polizeihaft für die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser um sieben Tage verlängert. Nach aktuellem Informationsstand wollten die türkischen Behörden voraussichtlich Mitte nächster Woche über eine weitere Verlängerung der Untersuchungshaft entscheiden, hieß es. Der Vorfall sei einmalig in der über 55-jährigen Geschichte von Amnesty International, kritisierte der Generalsekretär der deutschen Amnesty-Sektion, Markus Beeko. Über Peter Steudtner lägen leider keine neuen Informationen vor, sagte ein Amnesty-Sprecher.

Der 1971 geborene Peter Steudtner lebt mit seiner Familie in Berlin-Prenzlauer Berg. Nach Angaben von Pfarrer Christian Zeiske von der evangelischen Kirchengemeinde Prenzlauer Berg-Nord ist Steudtner in der Gethsemanekirche sehr aktiv. Die Gemeinde habe zu Solidarität mit ihm aufgerufen und ihn vergangenen Sonntag in das Fürbittgebet eingeschlossen.

epd ost mg phi