Kirche
Pommern: Kirchenkreis will Pastoren von Verwaltung entlasten
Weitenhagen (epd). Im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis sollen Pastoren von Verwaltungsarbeit entlastet werden. Der Kirchenkreisrat empfehle der Kirchenkreissynode, zunächst befristet auf sechs Jahre pro Vollzeit-Pfarrstelle eine 20-Prozent-Stelle für eine Verwaltungskraft (etwa acht Stunden pro Woche) einzurichten, teilte der Kirchenkreis mit. 20 neue Stellen könnten so entstehen.

Die 20-Prozent-Assistenz pro voller Pfarrstelle könne über die Rücklage der Pfarrkasse finanziert werden, hieß es weiter. Dies sei bereits vom Kirchenkreisamt berechnet und vom Finanzausschuss geprüft und befürwortet worden. Das letzte Wort hat allerdings die Kirchenkreissynode. Sie kommt am 13. und 14. Oktober in Züssow bei Greifswald zu ihrer Herbsttagung zusammen.

Hintergrund für die Initiative ist, dass in den kommenden vier Jahren 20 Pfarrstellen wiederbesetzt werden müssen, weil Amtsinhaber in den Ruhestand gehen. Innerhalb der kommenden neun Jahre muss sogar jede dritte Pfarrstelle in Pommern neu besetzt werden. Die Vakanzvertretung könne durch die drei Vertretungspfarrstellen und die Gemeindepastoren dann kaum noch bewältigt werden, hieß es. Es sei daher unabdingbar, den Pfarrdienst in bestimmten Aufgabenbereichen neu zu ordnen und von Verwaltungsarbeit zu entlasten.