Umwelt
Erste E-Zapfsäule im Kirchenkreis Mecklenburg
Güstrow (epd). Im evangelischen Kirchenkreis Mecklenburg ist eine erste E-Auto-Tankstelle installiert worden. Sie befindet sich direkt bei den Parkplätzen im Hof des Güstrower Tagungszentrums "Haus der Kirche", wie der Kirchenkreis mitteilte. Die Ladestation wurde vom Kirchlichen Energiewerk installiert. Geplant ist, weitere Ladesäulen in den kirchlichen Zentren wie Schwerin, Rostock, Neubrandenburg und Güstrow einzurichten.

Das Kirchliche Energiewerk hat den Angaben zufolge zusammen mit der Kirchlichen Stiftung für Klimaschutz ein Förderprogramm für Elektromobilität aufgelegt. Dadurch kann eine Ladestation ("Wallbox") mit bis zu 2.000 Euro gefördert werden. Für ein geleastes E-Auto können monatlich bis zu 200 Euro bereitgestellt werden. Derzeit werden acht mecklenburgische Kirchengemeinden zu diesen Angeboten beraten. Die Förderung sei so konzipiert, dass der Betrieb eines E-Autos finanziell günstiger ist als der Betrieb eines herkömmlichen Pkw, hieß es.