Soziales
Bundesverdienstkreuz für Initiator der "Herzbrücke"
Hamburg (epd). Der Hamburger Herzchirurg Prof. Friedrich-Christian Rieß erhält für seinen Einsatz im Projekt "Herzbrücke" das Bundesverdienstkreuz. Die "Herzbrücke" hilft herzkranken Kindern aus Afghanistan mit lebensrettenden Operationen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der Albertinen-Stiftung, des Albertinen Herz- und Gefäßzentrums in Schnelsen und der Uni-Klinik Eppendorf, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte. Seit der Gründung 2005 haben rund 150 Kinder und Jugendliche die Chance für ein zweites Leben erhalten.

Professor Rieß engagiere sich ehrenamtlich und mit großem Einsatz für herzkranke Kinder aus Afghanistan, deren Familien sich lebensrettende Operationen nicht leisten können, sagte Prüfer-Storcks. Sein Engagement verdiene große Anerkennung. Außerdem arbeitet die "Herzbrücke" für eine bessere medizinischen Versorgung vor Ort. Das Netzwerk umfasst inzwischen mehr als 100 ehrenamtliche Helfer. Das Projekt finanziert sich aus privaten Spenden und Fördermitteln.