Soziales
Statistiker: Armutsrisiko in Niedersachsen so hoch wie nie
Experten warnen vor sozialer Spaltung zwischen Ausländern und Deutschen
Hannover (epd). Das Armutsrisiko in Niedersachsen hat 2016 den höchsten Wert seit seiner ersten Berechnung im Jahr 2005 erreicht. Fast ein Sechstel der Bevölkerung, das sind rund 1.254 Millionen Menschen, waren damit von Armut bedroht, teilte das Landesamtes für Statistik am Donnerstag in Hannover mit. Besonders auffällig sei, dass seit einigen Jahren die Armutsgefährdung für Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit abnehme, während sie für Nichtdeutsche steige. Der Geschäftsführer der Landesarmutskonferenz, Klaus-Dieter Gleitze, warnte vor sozialen Verwerfungen und mahnte Politiker zum Handeln: "Das Geld für mehr soziale Gerechtigkeit ist da. Was fehlt, ist der politische Wille zur Veränderung."

Das Armutsrisiko in Niedersachsen stieg den Angaben zufolge im Jahr 2016 leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 16 Prozent an. Seit 2011 sei die Gefährdungsquote fast kontinuierlich um insgesamt einen Prozentpunkt gestiegen, während es in den Vorjahren noch einen Rückgang gegeben habe.

2016 lag der Anteil der von Armut gefährdeten Menschen in Niedersachsen um 0,3 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt von 15,7 Prozent, hieß es. Als arm gelten Familien, die weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens haben. In Niedersachsen lag dabei die Schwelle für einen Einpersonenhaushalt bei 953 Euro, bundesweit bei 969 Euro.

Besonders gefährdet sind dem Landesamt zufolge vor allem Erwerbslose (54,7 Prozent), Alleinerziehende mit ihren Kindern (44,9 Prozent), Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft (43 Prozent) und Menschen in Haushalten von Geringqualifizierten (41,2 Prozent). Bei Haushalten mit Hochqualifizierten liege das Armutsrisiko dagegen nur bei 5,5 Prozent.

Eine "starke soziale Spaltungslinie" markiere der Unterschied zwischen Menschen mit und ohne deutscher Staatsbürgerschaft, hieß es. Die Quote der Nichtdeutschen liege mit 43 Prozent deutlich höher als bei Deutschen mit 13,5 Prozent. Allerdings kehre sich das Verhältnis bei den absoluten Zahlen wieder um. Insgesamt stünden den 971.000 armutsgefährdeten Deutschen in Niedersachsen 283.000 Ausländer gegenüber.

Bemerkenswert sei auch der hohe Anteil derjenigen, die trotz Erwerbstätigkeit unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle blieben. Rund 286.000 Frauen und Männer seien trotz Job auf staatliche Unterstützung angewiesen. Das seien deutlich mehr als die 89.000 Erwerbslosen im Land.

Regional betrachtet liege das höchste Armutsrisiko in den großen Städten, allen voran in der Landeshauptstadt Hannover mit einer Gefährdungsquote von 21 Prozent. Deutlich niedriger sei Quote in den ländlichen Gebieten, besonders im westlichen Niedersachsen in den Regionen Oldenburg (13,7 Prozent), Osnabrück (14 Prozent) oder dem Weser-Ems-Gebiet (14,2 Prozent). (4107/04.01.18)