Soziales
Sozialkonzern Diakovere erhält 70 Millionen Euro vom Land
Hannover (epd). Für Bauprojekte an zwei Klinik-Standorten in Hannover erhält Niedersachsens größter Diakonie-Konzern "Diakovere" vom Land rund 70 Millionen Euro. Damit soll zum einen der Neubau eines Mutter-Kind-Zentrums und der Erweiterungsbau des Krankenhauses Friederikenstift finanziert werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Förderung ist Teil eines landesweiten Investitionsprogramms, bei dem 57 Kliniken insgesamt 665 Millionen Euro erhalten. Diakovere selbst werde etwa 15 Millionen Euro zur Gesamtinvestition beitragen, hieß es.

Im Neubau des Mutter-Kind-Zentrums im Stadtteil Bult sollen die bisherigen Geburtskliniken des Henriettenstifts und des Friederikenstifts in Zusammenarbeit mit dem Kinderkrankenhaus auf der Bult mit dem Perinatalzentrum Hannover zusammengeführt werden, hieß es. Auf rund 4.000 Quadratmetern sollen unter anderem neun Kreißsäle, mehr als 40 Patientenzimmer, fast 80 Betten, zwei Operationssäle und eine Elternschule Platz finden. Die Einrichtung sei dann auf mehr als 4.000 Geburten pro Jahr ausgerichtet.

Im diakonischen Krankenhaus Friederikenstift im Stadtzentrum soll den Angaben zufolge die Unfallchirurgie mit einer neugeordneten Notaufnahme zusammengeführt werden. Medizinische Versorgungsangebote aus der ehemaligen Unfallklinik des Friederikenstifts in der Marienstraße sollen dann in den bestehenden Standort integriert werden. So sollen die Intensivstationen und der zentrale OP-Bereich erweitert werden. Auf dem Dach eines 11.000 Quadratmeter zählenden Erweiterungsbaus wird ein Hubschrauber-Landeplatz errichtet.

Diakovere Aufsichtsratschef Hans Ulrich Anke nannte die geförderten Projekte "Meilensteine" für den Aufbruch des Unternehmens in eine stabile Zukunft. Geschäftsführer Mathias Winkelhake betonte, die Patientenversorgung vor Ort werde sich nach der Fertigstellung der Projekte "spürbar verbessern". Der Konzern rechne für beide Projekte mit einer Bauzeit von jeweils zwei Jahren ab 2018.

Der Sozialkonzern "Diakovere" in evangelischer Tradition beschäftigt nach eigenen Angaben rund 4.600 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beträgt rund 330 Millionen Euro. In seinen drei großen Krankenhäusern werden jährlich rund 57.000 Patienten stationär und 103.000 Personen ambulant versorgt. (4180/04.10.17)